Seit 11:05 Uhr Tonart

Dienstag, 22.01.2019
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Kompressor | Beitrag vom 14.01.2015

DeutschrapNationalistische Töne im Hip-Hop

Moderation: Christine Watty

Podcast abonnieren
Der in Berlin geborene Rapper Fler auf der Bühne im ColumbiaClub. (dpa / picture alliance / Britta Pedersen)
Der in Berlin geborene Rapper Fler steht in der Kritik. (dpa / picture alliance / Britta Pedersen)

Anstößig, krass, unerträglich: Der deutsche Hip-Hop polarisiert, wenn er mit nationalistischen Tönen provoziert. Der Rapper Refpolk und andere linke Hip-Hop-Musiker halten nun mit der Broschüre "Deutschrap den Deutschen?" dagegen.

Hip-Hop ist momentan wieder Stein des Anstoßes, weit über die Musikwelt hinaus. Krasse Reime für krasse Lebensverhältnisse: So könnte man beschreiben, warum die Worte von Haftbefehl oder Schwester Ewa anstößig, gerechtfertigt, wichtig, kontrovers oder auch unerträglich sind, je nach Blickwinkel.

Nationalismus als Mittel der Provokation

Aber nicht nur sexistische Stereotype und Gewaltphantasien, auch Nationalismus wird als Provokationsmittel immer gerne hergenommen. In den 90er-Jahren noch Thema von Kontroversen im Popdiskurs, ist das politische Problematisieren von Hip-Hop-Texten schon länger nicht mehr in Mode.

Jetzt aber kommt eine Broschüre namens "Deutschrap den Deutschen?" daher und tut genau das. Linke Hip-Hop-Musiker machen ein Fass auf und kritisieren die patriotisch-nationalistische deutsche Rap-Normalität heftig.

Der Rapper Refpolk ist einer der Herausgeber und erklärt im "Kompressor" die Entstehungsgeschichte und Inhalte der Broschüre.

Mehr zum Thema:

Politischer Rap - Ein neuer Tonfall
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 12.01.2015)

Haftbefehl - deutscher Rap - Ein Vertreter der Entrechteten oder ganz einfach nur "radical chic"?(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 26.11.2014)

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur