Seit 20:03 Uhr Konzert
Freitag, 22.01.2021
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Studio 9 - Der Tag mit ... | Beitrag vom 11.10.2019

Deutschlandtag der Jungen Union Misstrauensvotum gegen Annegret Kramp-Karrenbauer

Ferdos Forudastan im Gespräch mit Anke Schaefer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der Bundesvorsitzende der Jungen Union (JU), Tilman Kuban, auf dem außerordentlichen Deutschlandtag im März 2019. (Michael Kappeler/dpa)
Erst im März 2019 wurde der Bundesvorsitzende der Jungen Union, Tilman Kuban, auf dem außerordentlichen Deutschlandtag in sein Amt gewählt. (Michael Kappeler/dpa)

Als Coup gegen die CDU-Parteichefin sieht die SZ-Journalistin Ferdos Forudastan den Vorschlag der Jungen Union, eine Urwahl über die Kanzlerkandidatur abzuhalten. Es sei ein Versuch, die umstrittene Annegret Kramp-Karrenbauer weiter zu schwächen.

Die Junge Union (JU) will etwas verändern. So soll in Zukunft sowohl über den CDU-Vorsitz wie über die Kanzlerkandidatur in einer Urwahl entschieden werden. Auf dem 19. Deutschlandtag der Jungen Union, der am Abend in Saarbrücken beginnt, soll darüber abgestimmt werden. Sollte sich da eine Mehrheit finden, landet der Vorschlag auf dem CDU-Parteitag in Leipzig im November.  

Ferdos Forudastan: Ehemals Sprecherin von Ex-Bundespräsident Gauck, jetzt in leitender Funktion bei der Süddeutschen Zeitung (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)Die SZ-Journalistin Ferdos Forudastan. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Als Coup gegen die ungeliebte Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer wertete unser Studiogast, die SZ-Journalistin Ferdos Forudastan, diesen Vorschlag. Während die JU früher links von der Mutterpartei positioniert gewesen sei, kritisiere sie heute die CDU von rechts. "Die Jungen sind jetzt interessanterweise konservativer als zumindest die Spitze der Älteren", sagte  Forudastan. Sie glaube, dass Teile der JU von Anfang an mit Kramp-Karrenbauer gehadert hätten. Ihr Popstar sei Friedrich Merz. Und es werde versucht, die CDU-Chefin weiter zu schwächen.

Zweifel an Kuban-Äußerungen

Forudastan sagte, sie glaube dem JU-Vorsitzenden Tilman Kuban nicht, wenn er versichere, dass es vor allem darum gehe, die Parteibasis stärker einzubinden und Kramp-Karrenbauer bei der Erneuerung der Partei zu unterstützen. Für viele Unions-Politiker sei die Urwahl beim Koalitionspartner SPD allerdings eine abschreckendes Beispiel und eine "Nabelschau", sagte die Journalistin.

(gem)

Ferdos Forudastan leitet seit Anfang 2018 das Ressort Innenpolitik bei der "Süddeutschen Zeitung". Von 2012-2017 war sie Sprecherin des damaligen Bundespräsidenten Joachim Gauck. Forudastan wuchs als Tochter einer Deutschen und eines Iraners in Freiburg, St. Gallen, Isfahan und Teheran auf. Sie hat langjährige Erfahrung als Journalistin für Print, Fernsehen und Hörfunk. Sie war Moderatorin, unter anderem beim Deutschlandfunk. Forudastan wurde mit dem Theodor-Wolff-Preis und weiteren Auszeichnungen geehrt.  

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur