Seit 22:03 Uhr Feature
Dienstag, 22.06.2021
 
Seit 22:03 Uhr Feature

dradio-Recorder

Sendung(en) per Deutschlandradio-Recorder aufzeichnen


Um die ausgewählte Sendung aufzeichnen zu können, benötigen Sie den kostenlosen Deutschlandradio-Recorder. Er funktioniert wie ein digitales Tonbandgerät, nimmt zeitgesteuert Sendungen Ihrer Wahl auf und spielt sie auf Wunsch wieder ab.


Wenn Sie den Deutschlandradio-Recorder bereits installiert haben, öffnet er sich in wenigen Sekunden automatisch und ist bereits für die Aufnahme der von Ihnen gewählten Sendung programmiert.


Wenn Sie den Deutschlandradio-Recorder installiert haben, er sich aber nicht öffnet, haben Sie vermutlich JavaScript deaktiviert. In diesem Fall können sie den Deutschlandradio-Recorder hier starten.


Sie haben noch keinen Deutschlandradio-Recorder?

Er steht für die Betriebssysteme Windows und MacOS kostenlos auf den Seiten unseres Partners Phonostar zur Verfügung.


Um den dradio-Recorder näher kennenzulernen, lesen Sie bitte unsere Installations - und Bedienungsanleitung Erste Schritte.


App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Unsere Empfehlung heute

Arnold Schoenberg Chor in BrnoDie Wurzeln des Gesangs
Aufsicht auf einen gemischten Chor, der einem Mann gegenübersteht, der die Hände zum Dirigat in die Luft hält. An der Seite, etwas zwischen Chor und Dirigent, steht ein Flügel. (Arnold Schoenberg Chor / Festival Janáček Brno)

Volksmusik als schöpferische Quelle war der Dreh- und Angelpunkt beim Konzert, das der Arnold-Schoenberg-Chor beim Janáček-Festival in Brno gegeben hat. Hier erklangen Werke von Schönberg und Pärt, die auf Volksmusik unterschiedlicher Traditionen basieren.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur