Seit 20:03 Uhr Konzert

Sonntag, 21.07.2019
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 21.09.2017

Deutschland vor der WahlWas kümmert es die Welt?

Von Panajotis Gavrilis, Thielko Grieß, Axel Dorloff und Stephan Ehlert

Podcast abonnieren
Eine Reaktionen auf die letzte Bundestagswahl in Deutschland September 2013 in der israelischen Zeitung Jedi ot Acharonot. (dpa /  Jim Hollander)
Eine Reaktionen auf die letzte Bundestagswahl in Deutschland September 2013 in der israelischen Zeitung Jedi ot Acharonot. (dpa / Jim Hollander)

Kennt jemand Martin Schulz in Marokko oder China? Wie denkt man in Russland oder Griechenland darüber, dass Angela Merkel nach zwölf Jahren wieder Regierungschefin werden will? Ein Blick von außen auf die deutsche Bundestagswahl.

Donald Trump mag sie nicht, der türkische Präsident Erdogan kann sie auch nicht leiden. Das ist verbrieft. Der Rest der Welt scheint sich mit Angela Merkel irgendwie zu arrangieren, jedenfalls auf dem diplomatischen Parkett.

Aber wie sieht es hinter den Kulissen aus? Wie beobachtet man außerhalb Deutschlands die derzeitige Kanzlerin, die möglicherweise auch die neue sein wird? Wer kennt ihren Herausforderer Martin Schulz im Ausland? Gibt es andere deutsche Politiker, die eine prominente Rolle spielen? Interessiert der Wahlausgang in Deutschland überhaupt die Welt?

"Mama Merkel" in Marokko

Wir blicken in vier verschiedene Länder und Regionen: nach Griechenland, das bekanntlich ein recht gespaltenes Verhältnis zur deutschen Politik der harten Sparsamkeit hat. Nach Russland, wo sich Wladimir Putin windet, wenn es darum geht, Position zur Person Angela Merkels zu ergreifen und die russischen Hacker in Schutz nimmt. Nach China, wo dreimal geschluckt wird, wenn sich deutsche Politiker mal wieder einmischen in das, was dort als "innere Angelegenheit" definiert wird. Und in die Maghreb-Staaten, in denen "Mama Merkel" geliebt wird, weil sie den Flüchtlingen einst die Tür geöffnet hat – auch wenn Deutschland inzwischen die Pforten zur EU gerne nach Nordafrika verlegen würde.

Weltzeit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur