Seit 08:50 Uhr Buchkritik
Donnerstag, 23.09.2021
 
Seit 08:50 Uhr Buchkritik

Interview / Archiv | Beitrag vom 23.03.2015

Deutschland und Griechenland"Ein Jugendwerk ist keine Antwort auf Reparationsfragen"

Sigrid Skarpelis-Sperk im Gespräch mit Nicole Dittmer und Julius Stucke

Wahrzeichen Griechenlands: Der Parthenon auf der Athener Akropolis. (AFP PHOTO / ARIS MESSINIS)
Zwischen Deutschland und Griechenland herrscht Streit um Reparationen. (AFP PHOTO / ARIS MESSINIS)

Reparationsforderungen aus Athen lehnt die Bundesregierung vehement ab. Wie wäre es stattdessen mit mehr Geld für das deutsch-griechische Jugendwerk? Sigrid Skarpelis-Sperk hat das Projekt mit angestoßen - und hält eine solche Kompensation für keine gute Idee.

Im Schuldenstreit zwischen Deutschland und Griechenland ist eine alte Forderung wieder aufgekommen. Politiker aus Athen verlangen Reparationen für die deutsche Besatzung im Zweiten Weltkrieg und für einen Zwangskredit, den die Wehrmacht der griechischen Notenbank abgepresst hat. Die Bundesregierung lehnt diese Forderungen strikt ab. Stattdessen geistert nun eine andere Idee durch das politische Berlin, wie man den Griechen entgegenkommen könne: durch mehr Geld für das geplante deutsch-griechische Jugendwerk.

Seit 2013 steht das Projekt im Koalitionsvertrag der schwarz-roten Bundesregierung - nach dem Vorbild des deutsch-französischen Jugendwerks. Im September 2014 wurde im Schloss Bellevue im Beisein des griechischen Präsidenten und des deutschen Bundespräsidenten eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet. Maßgeblich dafür verantwortlich war die ehemalige SPD-Bundestagsabgeordnete Sigrid Skarpelis-Sperk, die heute die Vereinigung der deutsch-griechischen Gesellschaften leitet.

"Nicht aus der Ecke des schlechten Gewissens"

Skarpelis-Sperk hält es jedoch für keine gute Idee, die Debatte um mögliche Reparationen mit dem Jugendwerk zu verbinden. "Ein deutsch-griechisches Jugendwerk ist keine Antwort auf Reparationsfragen", sagte sie im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur. "Ich möchte nicht, dass das deutsch-griechische Jugendwerk aus der Ecke des schlechten Gewissens kommt, sondern dass wir unseren jungen Leuten die Chance geben sich zu begegnen."

Wann das Jugendwerk tatsächlich zustande kommt, ist ohnehin völlig unklar. Deutschland und Griechenland wollen das Projekt zu gleichen Teilen finanzieren. Angesichts der aktuellen Kassenlage in Athen werde das nicht funktionieren, meint Skarpelis-Sperk.

Mehr zum Thema:

Griechische Forderungen - "Reparationen wird es nicht geben"
(Deutschlandfunk, Interview, 23.03.2015)

Griechenland fordert Reparationen - "Das ist eine Büchse der Pandora"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 12.03.2015)

Forderungen aus Griechenland - Berlin will von Reparationen nichts wissen
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 11.03.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur