Seit 08:00 Uhr Nachrichten

Dienstag, 15.10.2019
 
Seit 08:00 Uhr Nachrichten

Tonart | Beitrag vom 09.08.2016

Deutsches Symphonie-Orchester Berlin70 Jahre und kein bisschen leise

Alexander Steinbeis im Gespräch mit Axel Rahmlow

Deutsches Symphonie-Orchester Berlin (DSO) mit Dirigenten Tugan Sokhiev / Kai Bienert, 2014 (Kai Bienert)
Deutsches Symphonie-Orchester Berlin mit Dirigent Tugan Sokhiev. (Kai Bienert)

Das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin feiert in diesem Jahr seinen 70. Geburtstag. Über die bewegte Geschichte und die aktuelle Jubiläumssaison des Orchesters sprechen wir mit Direktor Alexander Steinbeis.

Das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin (DSO) feiert in der Saison 2016/17 seinen runden Geburtstag. 70 ereignisreiche Jahre, die eng mit der Deutschen Geschichte verknüpft sind, aber auch mit der Berliner. Kalter Krieg, Deutsche und Berliner Teilung, Wiedervereinigung: All diese Stationen hat das Orchester mitgemacht.

Aus der Namensgeschichte abzulesen: Gegründet wurde das Orchester 1946 vom Rundfunk im amerikanischen Sektor (RIAS) als RIAS-Symphonie-Orchester. Ab Mitte der 50er-Jahre hieß es dann Radio-Symphonie-Orchester Berlin (RSO Berlin), nach der Wiedervereinigung: Deutsches Symphonie-Orchester Berlin (DSO).

Träger des DSO ist seitdem die "Rundfunk Orchester und Chöre GmbH", an der u.a. das Deutschlandradio beteiligt ist. Deswegen gibt es regelmäßig Koproduktionen, die auf CD erscheinen, deswegen übertragen wir regelmäßig die Konzerte des Deutschen Sinfonie-Orchesters.

Orchesterdirektor Alexander Steinbeis zu Besuch im Studio vom Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio/Maurice Wojach)Orchesterdirektor Alexander Steinbeis zu Besuch im Studio vom Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio/Maurice Wojach)

Wir haben das DSO also schon lange in seiner 70-jährigen Geschichte begleiten können. "Die Geschichte ist in erster Linie eine musikalische Tradition", sagt Alexander Steinbeis, der Direktor des Orchesters. Mit ihm spricht unser Moderator Axel Rahmlow über die bewegte Geschichte und die aktuelle Jubiläumssaison.

Die kommenden Konzerte der Jubiläumssaison, jeweils 20.03 Uhr in unserem Programm:

11. September 2016
Musikfest Berlin
Live aus der Philharmonie Berlin
György Ligeti - "Concert Românesc" für Orchester
Olga Neuwirth - "Trurliade-Zone Zero" für Schlagzeug und Orchester (Deutsche Erstaufführung)
Antonín Dvořák - Sinfonie Nr. 4 d-Moll op. 13
Martin Grubinger, Schlagzeug
Deutsches Symphonie-Orchester Berlin

13. Oktober 2016
Debüt im Deutschlandradio Kultur
Aufzeichnung vom 10. Oktober aus der Philharmonie Berlin
Sergej Prokofjew - Konzert für Klavier und Orchester Nr. 3 C-Dur, op. 26 (1917-1921)
Joseph Haydn - Konzert für Violoncello und Orchester Nr. 1 C-Dur
Arthur Honegger - Symphonie Nr. 3 "Symphonie Liturgique"
George Li, Klavier / Pablo Ferrández, Violoncello
Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
Leitung: Lorenzo Viotti

29. Oktober 2016
Live aus der Philharmonie Berlin
Samuel Barber - "Vanessa", Oper in drei Akten (1964)
Libretto: Gian Carlo Menotti
Vanessa - Erin Wall, Sopran / Erika - Susan Graham, Mezzosopran / Anatol - Andrew Staples, Tenor
Der alte Doktor - Neal Davies, Bariton / Die alte Baronin - Catherine Wyn-Rogers, Alt
RIAS Kammerchor
Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
Leitung: David Zinman

06. November 2016
Live aus der Philharmonie Berlin
Jubiläumskonzert zum 70. Gründungstag des DSO Berlin
Arnold Schönberg - Kammersinfonie E-Dur für 15 Solo-Instrumente op. 9
Joseph Haydn - Sinfonia concertante B-Dur für Oboe, Fagott, Violine, Violoncello und Orchester Hob. I:105
Robert Schumann - Konzert für Klavier und Orchester a-Moll op. 54 (31´)
Maurice Ravel - "La valse", Poème chorégraphique für Orchester (12´)
Solisten des DSO Berlin / Mikhail Pletnev, Klavier
Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
Leitung: Kent Nagano

Mehr zum Thema

Werbung des DSO Berlin - Wie bebildert man den Orchesterklang?
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 02.08.2016)

Abonnentenorchester des DSO Berlin - Raus aus dem Sessel, rauf auf die Bühne!
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 14.06.2016)

Tonart

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur