Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Samstag, 07.12.2019
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Fazit / Archiv | Beitrag vom 09.05.2019

Deutscher Pavillon in VenedigDie Künstlerin mit dem Stein auf dem Kopf

Franciska Zólyom im Gespräch mit Vladimir Balzer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Helene Duldung verliest etwas von einem Stück Papier, während die Künstlerin Natscha Süder Happelmann, die eine Steinmaske über ihrem Kopf trägt, neben ihr steht. (imago images / Manfred Segerer)
Seit der Entwicklung des Pavillon-Konzepts im Oktober tritt die Künstlerin Natscha Süder Happelmann mit Stein-Maske auf und lässt Helene Duldung für sie sprechen. (imago images / Manfred Segerer)

Der deutsche Pavillon auf der Biennale in Venedig spielt mit Identitäten. Kuratorin Franciska Zólyom erläutert, warum sich die Künstlerin Natascha Süder Happelmann hinter einer skurrilen Maske verbirgt - und wie dies zum Pavillon-Konzept passt.

Für die Bespielung des deutschen Pavillons auf der Biennale in Venedig habe man ein Konzept über Identitäten, Integration und Abgrenzung entwickelt, sagt die Kuratorin Franciska Zólyom im Gespräch mit Deutschlandfunk Kultur.

Franciska Zolyom, Kuratorin des deutschen Beitrags der Kunst-Biennale, steht in der Galerie für zeitgenössische Kunst in Leipzig (20.02.2019) (Sebastian Willnow/dpa)Franciska Zolyom ist die Kuratorin des deutschen Beitrags für die Kunst-Biennale Venedig (Sebastian Willnow/dpa)

Gestaltet wurde der Pavillon von der Künstlerin Natascha Süder Happelmann. Sie trägt bei Interviews einen Stein aus Pappmaché auf dem Kopf und hat eine Sprecherin, die alle Fragen beantwortet. Zólyom erklärt das mit problematischen Gepflogenheiten im Kunstbetrieb:

"Als wir zusammen anfingen zu arbeiten, wurde uns klar, dass es sehr schwierig ist, eine Stimme zu haben, eine Stimme hörbar zu machen. Im Kunstbetrieb ist es oft so, dass Künstler von Kuratoren beschrieben werden, während sie anwesend sind. Das ist eine sehr merkwürdige Form der Doppelung."

Installation mit Stein und einer Staumauer von Natascha Süder Happelmann im Deutschen Pavillon auf der Biennale in Venedig 2019 (Vladimir Balzer/Deutschlandradio)Eine InstalIation mit Stein und undichter Staumauer von Natascha Süder Happelmann im deutschen Pavillon auf der Biennale Venedig 2019. (Vladimir Balzer/Deutschlandradio)

Seit Oktober 2018, bei der ersten Vorstellung des Konzepts, habe man Filme und Fotografien veröffentlicht, die den Weg nach Venedig zeigten, berichtet die Kuratorin. Dieser führte zuerst nach Süddeutschland, zu Erstaufnahmelagern für Flüchtlinge, den sogenannten Ankerzentren.

Schließlich habe man den Pavillon dann als "Ankersentrum" der Öffentlichkeit übergeben, so Zólyom: mit einem "s" statt einem "z" – um zu zeigen was passiert, wenn man einen Buchstaben verschiebt.

Die Klanginstallation "Tribute to Whistle" mit mehreren Lautsprechern im Deutschen Pavillion auf der Biennale Venedig 2019 (Clauda Wheeler/Deutschlandradio)Klanginstallation "Tribute to Whistle" im deutschen Pavillon. (Clauda Wheeler/Deutschlandradio)

Mehr zum Thema

Kunst-Biennale Venedig - Alternative Perspektiven statt alternative Fakten
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 08.05.2019)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsZu viel Handke, zu wenig Tokarczuk
Die Literaturnobelpreisträgerin Olga Tokarczuk. (Getty Images / Thomas Lohnes)

Die Feuilletons arbeiten sich weiter ausführlich an Schriftsteller Peter Handke ab - mit Berichten, Analysen und Richtigstellungen. Dabei gab es mit Olga Tokarczuk eine weitere Literaturnobelpreisträgerin. Über sie liest man herzlich wenig.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur