Seit 01:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 23.01.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 09.05.2014

Deutscher FilmpreisVorhang auf für die Lolas

Publikumserfolg "Fack Ju Göhte" mit im Rennen um die goldene Lola

Die "Lola"-Trophäe wird am 28.03.2014 in Berlin bei der Bekanntgabe der Nominierungen für den Deutschen Filmpreis 2014 präsentiert. Der Preis soll am 09.05.2014 verliehen werden. (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)
Die goldene Lola 2014 (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)

Im Berliner Tempodrom werden heute Abend die begehrten Lolas in 16 Kategorien vergeben. Chancen auf die Auszeichnung in der wichtigsten Kategorie Bester Spielfilm hat auch die Teenie-Komödie "Fack Ju Göthe".

Insgesamt konnten sich für den Preis als Bester deutscher Spielfilm sechs Titel qualifizieren. Neben der fesselnden Saga "Das finstere Tal" um Rache, Macht und Gewalt ist Edgar Reitz' Kinoepos "Die andere Heimat" ganz vorn mit dabei. Der Film spielt in den Jahren 1840 bis 1844 und handelt von einem Bauernjungen, der davon träumt, ein neues Leben zu beginnen.

Auf Platz drei schaffte es mit fünf Nominierungen der Anti-Heimatfilm "Finsterworld" von Frauke Finsterwalders. Dahinter folgt die Teenie-Komödie "Fack Ju Göhte" von Bora Dagtekin. Auf Platz fünf landete das deutsch-norwegische Frauendrama "Zwei Leben" von Georg Maas und Platz sechs belegt die wilde Liebesgeschichte "Love Steaks" von Jakob Lass.

Gespaltene Akademie

An dem Verfahren zur Auswahl der Nominierten wurde in der Vergangenheit immer wieder Kritik geübt. Denn über die Nominierungen entscheiden allein die 1600 Mitglieder der Deutschen Filmakademie. Das Kinopublikum hat keinen Einfluss. Doch auch in der Akademie selbst scheint es zwei Lager zu geben.

Der Schauspieler und Regisseur Til Schweiger sagte, das Problem innerhalb der Filmakademie sei, dass es eine "Spaltung in den Köpfen zwischen Mainstream und Arthouse" gebe. Wenn diese Trennung zwischen "Kunst und Kommerz" wegfiele, "würde der deutsche Film explodieren".

Der Schauspieler Milan Peschel freut sich in Berlin über die "Lola" in der Kategorie "Beste Männliche Hauptrolle" für den Film "Halt auf freier Strecke". (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)Der Schauspieler Milan Peschel freute sich 2012 über die goldene Lola in der Kategorie beste männliche Hauptrolle in dem Film "Halt auf freier Strecke". (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)Mit dem "Fack Ju Göhte" geht heute Abend ein Film ins Rennen um den Deutschen Filmpreis, der zu den zehn erfolgreichsten deutschen Filmen aller Zeiten gehört. Produzent Martin Moszkowicz sagte im Interview mit Deutschlandradio Kultur, er würde sich dDie Präsidentin der Deutschen Filmakademie, die Schauspielerin Iris Berben, sagte dazu im Deutschlandradio Kultur, Regisseure mit wagemutigen Ideen hätten es in Deutschland schwer.

Zur Gala im Berliner Tempodrom werden rund 1800 Gäste aus dem Filmgeschäft erwartet. Mit Preisgeldern in Höhe von fast drei Millionen Euro sind die Lolas die wichtigste Auszeichnung im deutschsprachigen Film.

Programmtipps: Über die Verleihung der Filmpreise berichten unsere Sendungen Fazit - Kultur vom Tage (heute ab 23.05 Uhr) und die Ortszeit (morgen, 10.05. ab 5.05 Uhr).

Mehr zum Thema:

28.03.2014 | AKTUELL
Goldene Lolas - Düsteres Alpen-Drama als Favorit im Rennen
Nominierungen für den Deutschen Filmpreis

28.01.2014 | INTERVIEW
Kino - "Ohne Filmförderung gäbe es keine deutschen Filme"
Für Filmproduzent Martin Hagemann ist die Kino-Abgabe ein Muss

Studio 9

"Jojo Rabbit"-Regisseur Taika WaititiDer Anti-Hitler
Taika Waititi steht in Nazi-Uniform und mit Hitlerbärtchen in einem Filmset. (picture alliance/Everett Collection/Kimberly French)

Durchgeknallt, schräg, rabenschwarz – das sind die Adjektive, mit denen die Anti-Hass-Hitler-Satire "Jojo Rabbit" häufig beschrieben wird. Sie treffen aber auch auf den Regisseur und Hauptdarsteller des Films zu, den neuseeländischen Comedian Taika Waititi.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur