Seit 09:30 Uhr Sonntagsrätsel
Sonntag, 13.06.2021
 
Seit 09:30 Uhr Sonntagsrätsel

Radiofeuilleton - Kino und Film / Archiv | Beitrag vom 11.05.2014

Deutscher FilmpreisKuriose Kinowelt

Über die völlig gegensätzlichen mit einer "Lola" ausgezeichneten Filme

Moderation: Susanne Burg

Die "Lola"-Trophäe (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)
Die "Lola"-Trophäe ging an "Die Andere Heimat" in der Kategorie "Bester Film" (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)

Der Deutsche Filmpreis ist der mit fast drei Millionen Euro höchstdotierte deutsche Kulturpreis. Die Kinokritiker von Deutschlandradio Kultur haben die Entscheidungen der Jury bewertet, Preisträger gesprochen und den großen Gewinner "Die Andere Heimat" gelobt.

Er war der große Gewinner und hat nicht nur die Goldene Lola gewonnen, sondern auch die Lola für die beste Regie und fürs Beste Drehbuch. Der Film "Die Andere Heimat" von Edgar Reitz hat auch Susanne Burg, Moderatorin im Deutschlandradio Kultur überzeugt.

Der Film biete einen intensiven Blick auf Deutschland als Auswandererland im 19. Jahrhundert. Edgar Reitz ist inzwischen 81 Jahre alt, ein distinguierter älterer Herr, kommt eigentlich immer sehr bescheiden. Dennoch präsentierte er sich beim Filmpreis doch ein strahlender und durchaus selbstbewusster Sieger. Der Meister nannte den Film "ein Projekt, das mich schon seit über 20 Jahren begleitet".

Acht Lolas für den Alpenwestern

Ein zweiter großer Gewinner war "Das Finstere Tal". Der Alpenwestern erhielt acht Lolas, darunter die Silberne Lola, den Preis für den besten Nebendarsteller, nämlich Tobias Moretti. In dem Film geht es um ihn und andere düstere Gestalten, die 1875 ein österreichisches Dorf in Schach halten.

Sieben Millionen Zuschauer und nur ein einziger Preis

"Das Finstere Tal" und "Die Andere Heimat" sind zwei Gewinnerfilme, die unterschiedlicher nicht sein können. Noch stärker ist der Kontrast zu "Fack Ju Göhte". Die Schulkomödie von Bora Dagtekin wurde von sieben Millionen Zuschauern gesehen und war damit der erfolgreichste deutsche Film des vergangenen Jahres. "Fack Ju Göhte" war vier Mal nominiert beim Deutschen Filmpreis und hat letztlich nur einen Preis bekommen, mit dem die Filmakademie herzlich wenig zu tun hat, nämlich den Publikumspreis.

Mehr zum Thema:

10.05.2014 | ORTSZEIT
Kino - "Danke, sonst muss ich weinen"
Beim Deutschen Filmpreis räumt "Das Finstere Tal" ab, doch Helmut Dietl hatte den emotionalsten Auftritt

Radiofeuilleton - Kino und Film

Dokumentarfilm"Die Alm is wie so a Sucht"
Die Sennerin Lisa Schlagbauer mit ihren Kühen auf einem Bergkamm auf der Rampoldalm in Oberbayern am 15.07.2004. (picture alliance / dpa / Matthias Schrader)

Es ist eine uralte Kultur, die langsam und weitgehend unbemerkt in Deutschland verschwindet: die kleinen Bauernhöfe. Regisseur Matti Bauer hat für seine Langzeitdokumentation eine bayerische Jungbäuerin zehn Jahre begleitet. Mehr

PorträtKünstlerin zwischen Orient und Okzident
Adnan Maral (l.) und Idil Üner in einer Szene des Films "Einmal Hans mit scharfer Soße". (picture alliance / dpa)

In der Multi-Kulti-Komödie "Einmal Hans mit scharfer Soße" spielt Idil Üner die Tochter einer türkischen Familie, deren Vater sie unbedingt verheiraten will. Doch Hatice hat weder Lust auf einen deutschen noch auf einen türkischen Mann.Mehr

weitere Beiträge

Filme der Woche

Neu im KinoAttraktive Chefin im tristen Büro
Der britische Schauspieler Nick Frost (dpa / picture alliance / Dan Himbrechts)

Bruce war drauf und dran, als 13-Jähriger die Salsa-Junioren-WM zu gewinnen. Dann hat er lange mit dem Tanzen nichts mehr am Hut - bis er eine neue Chefin bekommt. Um sie zu beeindrucken, fängt er wieder damit an.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur