Seit 15:30 Uhr Musiktipps
Donnerstag, 25.02.2021
 
Seit 15:30 Uhr Musiktipps

Thema / Archiv | Beitrag vom 08.06.2012

Deutscher Ethikrat begrüßt Stopp des umstrittenen Schufa-Projekts

Gespräch mit dem Vize-Chef Wolf-Michael Catenhusen

Aus dem Forschungsprojekt für die Schufa wird vorerst nichts. (picture alliance / dpa)
Aus dem Forschungsprojekt für die Schufa wird vorerst nichts. (picture alliance / dpa)

Das Potsdamer Hasso-Plattner-Institut ist aus dem umstrittenen Schufa-Projekt zur Datensammlung im Internet ausgestiegen. Bei Wolf-Michael Catenhusen vom Deutschen Ethikrat stößt dieser Schritt auf Zustimmung.

<p>Der Vize-Vorsitzende des Deutschen Ethikrates, Wolf-Michael Catenhusen, hat den Ausstieg des Potsdamer Hasso-Plattner-Instituts aus dem umstrittenen Schufa-Projekt zur Datensammlung im Internet begrüßt. Wenn man den Eindruck erwecke, dass das Hauptinteresse der Forschung "die Marktperspektiven eines Unternehmens sind, dann ist das sicherlich eine Verkürzung der Verantwortung von Wissenschaft", sagte Catenhusen im Deutschlandradio Kultur.<br /><br />Das Hasso-Plattner-Institut sollte vielmehr "als Frühwarnsystem für die Gesellschaft" dienen, indem es "Maßstäbe eines verantwortlichen Umgangs mit solchen Daten am Beispiel etwa der Schufa oder anderen Interessenten durchspielt", so Catenhusen weiter. Ziel eines rein wissenschaftlichen Projekts hätte sein können, "ob wir zum Beispiel auch rechtliche Grenzen setzen müssen". Dies wäre ein "sinnvoller Kontext einer solchen Forschung". Dass es aufgrund eines hohen Finanzdrucks auf eine Zusammenarbeit mit der Privatwirtschaft angewiesen sei, "davon kann ja beim Hasso-Plattner-Institut keine Rede sein". Es handele sich dabei um "ein stark durch Spender finanziertes Institut".<br /><br />Catenhusen sagte, dass Wissenschaft "nicht beliebig erpressbar sein darf durch Drittgeldgeber". Zwar gebe es "strukturelle Vorkehrungen im Wissenschaftssystem", um dies zu verhindern, etwa die Richtlinien des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft. Es gebe aber "keinen ethischen TÜV für einzelne Forschungsprojekte", so Catenhusen. "Hier kommt es darauf an: Der Wissenschaftler betont seine Freiheit gegenüber der Gesellschaft, aber er übernimmt auch Verantwortung für die Gesellschaft. Und dieses muss eigentlich integraler Bestandteil von Wissenschaft selbst sein."<br /><br />Am Nachmittag hatte das Potsdamer Hasso-Plattner-Institut den umstrittenen Forschungsvertrag zur Datensammlung im Internet mit der Auskunftei Schufa <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="208433" text="nach eigenen Angaben gekündigt." alternative_text="nach eigenen Angaben gekündigt." /> Wegen Missverständnissen in der Öffentlichkeit könne man das Projekt nicht unbelastet durchführen, erklärte der Direktor des HPI, Christoph Meinel. Datenschützer und Politiker übten zuvor heftige Kritik an dem Vorhaben.<br /><br /></p><p><strong>Mehr zum Thema bei dradio.de:</strong></p><p><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="208435" text="Die Schufa" alternative_text="Die Schufa" /> <br> Die Auskunftei entscheidet bei Krediten und Finanzierung über die Kreditwürdigkeit der Antragsteller<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="208329" text="Wenn das Facebook-Profil über den Hauskredit entscheidet" alternative_text="Wenn das Facebook-Profil über den Hauskredit entscheidet" /> <br> Schufa will soziale Netzwerke zur Prüfung der Kreditwürdigkeit heranziehen<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="208334" text="Facebook-User reagieren mit Empörung" alternative_text="Facebook-User reagieren mit Empörung" /><br> Die von der Schufa geplante Verwertung von Daten aus sozialen Netzwerken kommt bei den Nutzern nicht gut an</p>

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur