Seit 04:05 Uhr Tonart
Sonntag, 17.10.2021
 
Seit 04:05 Uhr Tonart

Interview | Beitrag vom 21.09.2021

Deutscher Buchpreis 2021"Diese Liste bietet für jeden etwas"

Maike Albath im Gespräch mit Julius Stucke

Vor einem gelben Hintergrund stehen 6 Bücher aufgereiht (vntr media)
"Ein ganz breites Spektrum für jeden Geschmack" bietet die Shortlist 2021, findet unsere Kritikerin Maike Albath. (vntr media)

Die Shortlist für den Deutschen Buchpreis ist veröffentlicht. Literaturkritikerin Maike Albath hat den Eindruck, dass die Jury mit dieser Liste nichts falsch machen wolle. Einer Autorin drückt Albath besonders die Daumen.

Die Jury des Deutschen Buchpreises hat ihre Shortlist vorgestellt. Ins finale Rennen um den Preis, der am 18. Oktober zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse verliehen wird, gehen sechs Romane: "Der zweite Jakob" von Norbert Gstrein, "Vati" von Monika Helfer, "Eurotrash" von Christian Kracht, "Zandschower Klinken" von Thomas Kunst, "Identitti" von Mithu Sanyal und "Blaue Frau" von Antje Rávik Strubel.

Traditionelles, Verspieltes und Spannendes

"Diese Liste bietet für jeden etwas: Ein ganz breites Spektrum für jeden Geschmack", sagt die Literaturkritikerin Maike Albath, die früher selbst Mitglied der Jury war. Es gebe sowohl die traditionelle Romanform als auch Verspielt-Formversessenes, es gebe Spannendes, etwas fürs Herz und etwas auf der Höhe des Diskurses für die akademische Community.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Was die Bücher verbinde, sei, dass bei vielen Romanen das Thema Familie und Familienbindungen im Mittelpunkt stehe. Sie habe den Eindruck, dass die Jury mit dieser Shortlist nichts falsch machen wolle, so Albath. Aus ihrer Sicht sind nur ungefähr die Hälfte der Titel "wirklich listenwürdig".

Fehlende Namen 

"Ich hätte unbedingt gewollt, dass Sasha Marianna Salzmann auf diese Liste kommt. Oder Felicitas Hoppe", sagt die Literatukritikerin. Beide Autorinnen stünden für eine ganz bestimmte Ästhetik und Wirklichkeitswahrnehmung. Schon auf der Longlist habe sie Namen vermisst, betont Albath, etwa Jenny Erpenbeck.

Zu Albaths Favoriten auf der Shortlist zählt "Blaue Frau" von Antje Rávik Strubel. Sie würde sich wünschen, dass die Potsdamer Schriftstellerin die Auszeichnung erhält.

Ein Favorit für den Deutschen Buchpreis ist ihrer Einschätzung nach auch Christian Kracht, der Autor sei "der Mann der Stunde". Krachts Roman "Eurotrash" findet Albath lesenswert, aber sie hat durchaus auch Kritik: "Viel zu kalkuliert, viel zu viel Pose."

Mehr zum Thema

Deutscher Buchpreis 2021 - Das ist die Longlist
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 24.08.2021)

Antje Rávik Strubel über "Blaue Frau" - Wenn "MeToo" und Ost-West aufeinandertreffen
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 10.09.2021)

Christian Kracht: "Eurotrash" - Ein ganz schlauer Bursche
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 04.03.2021)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Maler Werner BüttnerEin "junger Wilder" geht in Rente
Für das Gemälde "Rosenscharmützel" wählte Werner Büttner die Umsetzung mit Öl auf Leinwand (2007). (Werner Büttner / VG Bild-Kunst, Bonn 2021 / Foto: Egbert Haneke)

Seit den 1980er-Jahren mischte Werner Büttner mit provozierenden Bildern das Kunst-Establishment auf. 32 Jahre lang lehrte er zudem als Kunstprofessor in Hamburg. Zum Abschied widmet ihm die Kunsthalle Hamburg eine Retrospektive: "Last Lecture Show".Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur