Seit 05:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 19.02.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Fazit | Beitrag vom 14.02.2020

Deutscher Beitrag zur 17. ArchitekturbiennaleZurück aus der Zukunft

Olaf Grawert im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Beitrag hören Podcast abonnieren
Still eines „2038“-Films. Zu sehen ist eine gestikulierende Frau. Neben ihr der Schriftzug: „We made it happen“. (Courtesy of 2038)
Der Deutsche Beitrag zur 17. Architekturbiennale blickt aus der Zukunft - 2038 - in die Vergangenheit - 2020 -, also auf heute. (Courtesy of 2038)

Unter dem Titel "2038" wirft der deutsche Beitrag zur 17. Architekturbiennale in Venedig einen Blick aus einer fiktiven Zukunft auf die Probleme der Gegenwart. In Filmen wird die Geschichte einer Welt erzählt, in der noch einmal alles gut gegangen ist.

Wie gestalten wir unser Zusammenleben? Das ist in diesem Jahr die große Frage, die die unterschiedlichen internationalen Beiträge zur 17. Architekturbiennale in Venedig zusammenhält. Am Deutschen Pavillon beteiligt sich eine Gruppe von Architekten, Künstlern und Wissenschaftlern. Unter dem Titel "2038" werfen sie einen Blick aus einer fiktiven Zukunft auf die Probleme der Gegenwart und bieten Lösungen an.

Der Pavillon entsteht in Zusammenarbeit mit einer internationalen Straßenzeitung für Kunst und Gesellschaft, Armut und Reichtum sowie in Kollaboration mit der venezianischen Initiative "rebiennale", die mit Hilfe von Abfallstoffen Anstöße zur Gestaltung von Städten geben will.

Ferne Ziele verleiten zum Nichthandeln

In Filmen werde die Geschichte einer Welt erzählt, "in der noch einmal alles gut gegangen ist" und alle "großen systemischen Fragen und die großen Krisen, die uns heute beschäftigen, gelöst sind", erklärt der am Projekt beteiligte Architekt und Städteplaner Olaf Grawert.

Dazu habe man mit dem Jahr 2038 bewusst eine nahe Zukunft - 18 Jahre später - gewählt. Ferne Ziele verleiteten nämlich zum Nichthandeln.

Still eines "2038"-Films: Ein Mann blickt in die Kamera. Daneben der Schriftzug: "hub city - a different kind of smart city". (Courtesy of 2038)Aus einer Zukunft, "in der alles noch einmal gut gegangen ist", blickt man zurück auf heute. (Courtesy of 2038)

Durch diese fiktive Rückschau auf das Jahr 2020 und teilweise noch weiter zurück, könne man einzelne Projekte und Ansätze mit großem Potenzial identifizieren, erklärt Grawert. Man könne nämlich aus Optionen, die sich heute durch neue Technologien oder gesellschaftliche Entwicklungen ergäben, Modelle bauen.

"Stellschrauben, die man drehen muss"

Durch die Zusammenarbeit mit der Straßenzeitung und der Initiative "rebiennale" kristallisierten sich Themen heraus, die für alle vertretenen Disziplinen relevant seien, sagt Grawert. Sichtbar werden "Akupunkturpunkte, die man angehen muss, Stellschrauben, die man drehen muss, um eine andere Zukunft zu beschreiben oder auch herbeizuführen". Und aus einer solchen anderen Zukunft, einer, "in der alles noch einmal gut gegangen ist", blickt man schließlich zurück.

Auf einem Bildschirm wird ein Teaser zu dem deutschen Beitrag bei der Biennale Venedig 2020 gezeigt. (picture alliance/Carsten Koall/dpa)Der Beitrag des Teams "2038" bei der 17. Biennale Venedig besteht aus Filmen. (picture alliance/Carsten Koall/dpa)

"Tatsächlich ist es uns möglich", so Grawert weiter, "den gesamten Pavillon, die gesamte akustische Ertüchtigung aus diesen Resten der anderen Pavillons zu machen. Was jetzt nicht nur eine schöne Erzählung ist, sondern was faktisch einfach auch toll funktioniert - wieder im Sinne dieses Zyklischen. Das heißt: Das Material kommt aus den anderen Pavillons."

Mehr zum Thema

Architekturbiennale in Venedig - Das Programm des Deutschen Pavillons
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 25.05.2018)

Architekturbiennale Venedig - "In Beton gegossene Debatte"
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 05.02.2018)

Architekturbiennale in Venedig - "Sind Mauern überhaupt noch eine physische Angelegenheit?"
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 05.02.2018)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDer Manipulator mit Rollator
Harvey Weinstein verläßt, auf einen Rollator gestützt, die Verhandlung des Missbrauchsprozesses gegen ihn in Manhattan, New York, USA. (imago images / Kristin Callahan)

Harvey Weinstein gibt "das Bild eines rundum Impotenten" ab, wenn er sich zerzaust und auf eine Gehilfe gestützt zeigt, schreibt die "FAZ". So sei der ehemalige "König von Hollywood" weiterhin der "Manipulator" der Bilder, die er selbst schafft.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 21Ende der Lieblingssongs: Musik im Schauspiel
Szene aus "Hätte klappen können - ein patriotischer Liederabend" im Maxim Gorki Theater Berlin (imago/Drama-Berlin.de/ Barbara Braun)

Es ist unübersehbar: Immer mehr Theaterinszenierungen setzen auf Livemusik. Eine sichere Bank für Musiker – aber ist es künstlerisch wirklich immer sinnvoll? Im Gespräch mit dem Volksbühnen-Musiker Sir Henry fragen wir, was Musik für die Bühne sein kann und sollte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur