Dienstag, 21.01.2020
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 20.02.2016

Deutscher AlltagZwischen Multikulti und Rassismus

Moderation: Christian Rabhansl

Podcast abonnieren
Mann im T-Shirt mit der Aufschrift "Kartoffeln und Döner" vor einem Döner-Spieß (picture alliance / dpa)
Mann im T-Shirt mit der Aufschrift "Kartoffeln und Döner" vor einem Döner-Spieß (picture alliance / dpa)

Hier Willkommenskultur, dort Vorurteile: Mit der Flüchtlingsfrage sind auch die Themen Multikulti und Rassismus aktueller denn je. Über die Lage im Land diskutieren der Migrationsforscher Jochen Oltmer, die Autorin Mo Asumang und "WAZ"-Chefredakteur Andreas Tyrock.

Gesetzgebung, Kontrolle, Steuerungsversuche: Staat und Migration stehen in einem komplexen Wechselverhältnis. Dessen Geschichte untersucht Jochen Oltmer in seinem "Handbuch Staat und Migration in Deutschland seit dem 17. Jahrhundert". Die Autorin und Dokumentarfilmerin Mo Asumang berichtet in ihrem Buch "Mo und die Arier" über ihre persönlichen Erfahrungen mit Rassisten und Neonazis in Deutschland. Mit im Gespräch: Andreas Tyrock, Chefredakteur der "WAZ".

Diese Sonderausgabe der "Lesart" ist die Aufzeichnung einer Veranstaltung im Café Central im Grillo Theater in Essen.

Mehr zum Thema

Oranienstraße in Berlin-Kreuzberg - Wo man eine gewisse Gelassenheit braucht
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 10.02.2016)

Weihnachten - Wenn Muslime ein Christenfest feiern
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 23.12.2015)

Multikulturalität - Der Toleranzgedanke und seine Grenzen
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 04.11.2015)

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

Sigrid Nunez: "Der Freund"Auf den Hund gekommen
Das Bild zeigt das Cover von Sigrid Nunez neuem Roman "Der Freund", in dem die Autorin pointierte Seitenhiebe gegen die literarische Szene verteilt. (Aufbau Verlag / Deutschlandradio)

Nach dem Suizid eines Schriftstellers übernimmt dessen ehemalige Schülerin und Vertraute seinen Hund. In "Der Freund" bietet Sigrid Nunez eine ausgefeilte Handlung und starke Charaktere - ein Roman über Trauer, Freundschaft, Liebe, Erinnerungen und Vergessen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur