Seit 20:03 Uhr Konzert
Freitag, 18.06.2021
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Lesart / Archiv | Beitrag vom 20.02.2016

Deutscher AlltagZwischen Multikulti und Rassismus

Moderation: Christian Rabhansl

Mann im T-Shirt mit der Aufschrift "Kartoffeln und Döner" vor einem Döner-Spieß (picture alliance / dpa)
Mann im T-Shirt mit der Aufschrift "Kartoffeln und Döner" vor einem Döner-Spieß (picture alliance / dpa)

Hier Willkommenskultur, dort Vorurteile: Mit der Flüchtlingsfrage sind auch die Themen Multikulti und Rassismus aktueller denn je. Über die Lage im Land diskutieren der Migrationsforscher Jochen Oltmer, die Autorin Mo Asumang und "WAZ"-Chefredakteur Andreas Tyrock.

Gesetzgebung, Kontrolle, Steuerungsversuche: Staat und Migration stehen in einem komplexen Wechselverhältnis. Dessen Geschichte untersucht Jochen Oltmer in seinem "Handbuch Staat und Migration in Deutschland seit dem 17. Jahrhundert". Die Autorin und Dokumentarfilmerin Mo Asumang berichtet in ihrem Buch "Mo und die Arier" über ihre persönlichen Erfahrungen mit Rassisten und Neonazis in Deutschland. Mit im Gespräch: Andreas Tyrock, Chefredakteur der "WAZ".

Diese Sonderausgabe der "Lesart" ist die Aufzeichnung einer Veranstaltung im Café Central im Grillo Theater in Essen.

Mehr zum Thema

Oranienstraße in Berlin-Kreuzberg - Wo man eine gewisse Gelassenheit braucht
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 10.02.2016)

Weihnachten - Wenn Muslime ein Christenfest feiern
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 23.12.2015)

Multikulturalität - Der Toleranzgedanke und seine Grenzen
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 04.11.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Lesart

Politische LiteraturDer Druck hat zugenommen
Eine zur Faust geballte Hand wird nach oben gestreckt — in der Faust steckt ein Bleistift (Illustration) (imago / Malte Müller )

Max Czolleks und Terézia Mora sagen, das politische Zeitgeschehen beeinflusse ihre Themen und ihre Sprache. Die Sprache müsse inklusiver als die der Nazis sein, sagt Mora, und Czolleks Devise lautet: Schreibe so, dass die Nazis dich verbieten würden.Mehr

Geflüchtete SchriftstellerWeltliteratur aus dem Exil
Augusto Roa Bastos umringt von Mikrofonen. (picture-alliance / dpa / epa)

Diktatoren fürchten Schriftsteller, sagt der Autor Marko Martin. Deshalb leben viele im Exil. Das sei problematisch, weil sie dort als Autoren unsichtbar werden, meint die Schriftstellerin Annika Reich. Andererseits entstand im Exil Weltliteratur.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur