Seit 23:05 Uhr Fazit
Freitag, 15.10.2021
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Interview / Archiv | Beitrag vom 19.02.2016

Deutsche Waffenexporte Linken-Politiker zweifelt Gabriels Rüstungsbilanz an

Jan van Aken im Gespräch mit Vladimir Balzer und Axel Rahmlow

Jan van Aken, außenpolitischer Sprecher der Linksfraktion (imago/Müller-Stauffenberg)
Wünscht sich "null Waffenexporte": Jan van Aken, außenpolitischer Sprecher der Linksfraktion (imago/Müller-Stauffenberg)

Linken-Politiker Jan van Aken widerspricht der Rechnung des Bundeswirtschaftsministers: Gabriels Zahlen über die Rüstungsexporte 2015 seien falsch. Nicht etwa Rüstungsgüter im Wert von 7,5, sondern in Höhe von 12,5 Milliarden Euro habe Deutschland exportiert. So viele wie nie zuvor.

Nach Angaben von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hat die Bundesregierung 2015 Rüstungsexporte im Wert von siebeneinhalb Milliarden Euro genehmigt. Der Linken-Politiker Jan van Aken meint hingegen, die tatsächliche Zahl sei weitaus höher und liege bei 12,5 Milliarden Euro. Diese setzten sich aus Einzelgenehmigungen im Wert von siebeneinhalb Milliarden und Sammelgenehmigungen für fünf Milliarden Euro zusammen. 

Gabriel hat "vollkommen versagt"

Den einen Teil hätte Gabriel unterschlagen, "weil er genau wusste, wenn die Zahl zwölfeinhalb herauskommt, ist es einfach völlig klar, dass er vollkommen versagt hat mit seinem Ziel, die Waffenexporte zu reduzieren", kritisierte van Aken. Der Bundestagsabgeordnete der Linkspartei sprach sich für ein komplettes Waffenexportverbot aus: "Ich bin der Meinung: null Waffenexporte!" 

Van Aken will auch keine Ausnahme für NATO-Partner machen. Schließlich habe der letzte Waffenexportskandal ausgerechnet die USA betroffen: "Die haben 100.000 Pistolen von uns bekommen, aus Deutschland, von Sig Sauer, haben sie umetikettiert, nach Kolumbien weitergeschickt und damit deutsches Recht gebrochen. Das heißt, richtig sichere Waffenexporte gibt es gar nicht. Denn diese Waffen landen alle irgendwann irgendwo im Krieg."

Mehr zum Thema

Negativrekord - Linke nennen Gabriel "Großmeister der Waffenexporte"
(Deutschlandfunk, Informationen am Abend, 19.02.2016)

Diskussion um Waffenexporte - Gabriel: Keine Sanktionen gegen Saudi-Arabien
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 05.01.2016)

Nach Hinrichtungen in Saudi-Arabien - Messlatte für deutsche Waffenexporte bleibt gleich
(Deutschlandfunk, Informationen am Abend, 04.01.2016)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Maler Werner BüttnerEin "junger Wilder" geht in Rente
Für das Gemälde "Rosenscharmützel" wählte Werner Büttner die Umsetzung mit Öl auf Leinwand (2007). (Werner Büttner / VG Bild-Kunst, Bonn 2021 / Foto: Egbert Haneke)

Seit den 1980er-Jahren mischte Werner Büttner mit provozierenden Bildern das Kunst-Establishment auf. 32 Jahre lang lehrte er zudem als Kunstprofessor in Hamburg. Zum Abschied widmet ihm die Kunsthalle Hamburg eine Retrospektive: "Last Lecture Show".Mehr

Helene Fischers neues AlbumKontrollierter Rausch
Die Sängerin Helene Fischer agiert beim steht mit Mikrofon und in weißem Oberteil auf einer Bühne und singt.  (picture alliance / dpa / Henning Kaiser)

Der Titel "Rausch" verspricht Ekstase. Aber allzu ekstatisch geht es in Helene Fischers neuem Album nicht zu, findet unser Musikkritiker Martin Böttcher. "Da passen die Strippenzieher im Hintergrund schon auf, dass Helene Fischer nicht ausrastet."Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur