Konzert / Archiv 23.02.2020

Deutsche Radiophilharmonie mit Pietari InkinenTitan und DoppelkonzertModeration: Volker Michael

Die Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern mit ihrem Chefdirigenten Pietari Inkinen (Werner Richner/DRPh)Die Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern mit ihrem Chefdirigenten Pietari Inkinen (Werner Richner/DRPh)

Die Deutsche Radiophilharmonie unter Leitung von Pietari Inkinen mit einem tschechischen Programm: Die Labeque-Schwestern spielen Martinůs Doppelkonzert, außerdem gibt es Mahlers 1. Sinfonie und Dvořáks Karneval-Ouvertüre.

Passend zur fünften Jahreszeit beginnt die Aufnahme der Matinee der Deutschen Radiophilharmonie Saarbrücken Kaiserslautern mit der Karneval-Ouverüre von Antonín Dvořák. Weniger dem närrischen Treiben als der puren Lebensfreude wollte der Komponist hier Ausdruck verleihen. Das Werk stammt aus einer Trias von Konzertouvertüren über die Themen "Natur und Lebensgefühle". Dvořák hat sie geschrieben, bevor er sein Amt als Konservatoriumsdirektor in New York angetreten hat.

Zwei Frauen sitzen sich an zwei Konzertflügeln auf einer Bühne gegenüber. (picture alliance / dpa / Ismael Herrero)Die französischen Pianistinnen Katia (l.) und Marielle Labèque (r.) während eines Konzertes am 24.3.14 in Toledo, Spanien. (picture alliance / dpa / Ismael Herrero)

Mit einem selten zu hörenden Doppelkonzert präsentierten sich die Labèque-Schwestern in Saaarbrücken. Bohuslav Martinů war von moderner Gesinnung und frönte dennoch einem barocken Musikverständnis - als eine Art Concerto Grosso konzipierte er das Werk für zwei Klaviere und Orchester H 292. Ein Produkt seiner überaus kreativen Schaffensphase in den USA war dieses virtuose und zugleich lyrische Konzert. Es war eines seiner beliebtesten Werke im amerikanischen Musikleben. Auch in der Congresshalle Saarbrücken machte es am 9. Februar großen Eindruck.

Moderne Brüchigkeit

Zwischen Naturlaut und Liebesschmerz siedelte Gustav Mahler seine erste Sinfonie an, die sich aus dem Sinfonischen Satz Blumine heraus entwickeln sollte. Der Kapellmeister machte sich mit diesem Werk auf seinen langen und beschwerlichen Weg zu seiner ganz eigenen Auffassung der Gattung Sinfonie. Dem Hamburger Publikum präsentierte er ein Programm zu dieser Sinfonie, um es gleich darauf wieder zu verwerfen. "Absolut" ist letztlich Mahlers sinfonische Welt, und absolut schön wirkt sie bis heute in ihrem Schmerz, ihrem Schwärmen und ihrer modernen Brüchigkeit. Chefdirigent Pietari Inkinen verlieh ihr den entsprechenden Glanz bei diesem Matineekonzert.

Congresshalle Saarbrücken
Aufzeichnung vom 9. Februar 2020

Antonín Dvořák
Ouvertüre "Karneval" op. 92

Bohuslav Martinů
Konzert für zwei Klaviere und Orchester H 292

ca. 20.55 Uhr Konzertpause, Studio 9 kompakt Wahlstudio

Gustav Mahler
Sinfonie Nr. 1 D-Dur "Titan"

Katia Labèque, Klavier 
Marielle Labèque, Klavier 
Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern
Leitung: Pietari Inkinen

Mehr zum Thema