Seit 20:03 Uhr Konzert

Sonntag, 21.07.2019
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Fazit / Archiv | Beitrag vom 02.10.2017

Deutsche Designausstellung in Doha Käfer in Katar

Von Anne Françoise Weber

Podcast abonnieren
VW Käfer "Brezel", 1952 (Gerhardt Kellermann)
VW Käfer "Brezel", 1952 (Gerhardt Kellermann)

Porsche-Modelle, ein Käfer und ein VW-Bus stehen im Mittelpunkt einer deutschen Design-Ausstellung im kleinen Golfstaat Katar. Klingt nach gegenseitiger Imagepflege. Doch politisch vereinnahmen lassen möchten sich die Deutschen nicht.

"Das ist eines meiner Lieblingsexponate: ein Modell des Münchner Olympia-Parks. Und was besonders schön ist: diese Architektur von Frei Otto, dieses schwebende Dach, dazu haben wir ein Original-Element aus diesem Dachkonstrukt. Da sieht man: es sieht so schwerelos aus, ist aber natürlich ein Meisterwerk von Ingenieuren und Gestaltern und seit über 40 Jahren unverändert in München zu sehen."

Ein paar Tage vor der Eröffnung führt die Projektleiterin und Kultur-Pressesprecherin des Volkswagen-Konzerns Esra Aydin durch die Ausstellung "Driven by German Design" in der Al Riwaq Galerie an der Uferstraße von Doha. Ein internationales Team ist in den sechs schlichten weißen Räumen mit Hebebühnen, Bohrern und Farbwalzen zugange, um auch die letzten der 400 Ausstellungsstücke an den richtigen Standort und ins richtige Licht zu rücken.

Esra Aydin, Kultur-Pressesprecherin des Volkswagen-Konzerns, und Industriedesigner Stefan Diez im Doha-Museum im Gespräch (Gerhardt Kellermann)Esra Aydin, Kultur-Pressesprecherin des Volkswagen-Konzerns, und Industriedesigner Stefan Diez im Doha-Museum (Gerhardt Kellermann)

Bereits platziert sind verschiedene Porsche-Modelle, ein Käfer, ein Golf und ein VW-Bus, von denen Aydin schon weiß, dass sie Publikumsmagneten sein werden. Doch es ist nicht ganz einfach, Autos neben Stühlen, Computern, Geschirr oder Olympia-Maskottchen zu präsentieren.

Porsche Panamerica Studie, 1989 (Gerhardt Kellermann)Porsche Panamerica Studie, 1989 (Gerhardt Kellermann)

Der Golf GTI mit Shinkansen Nozomi 500 im Vordergrund (Gerhardt Kellermann)Der Golf GTI mit Shinkansen Nozomi 500 im Vordergrund (Gerhardt Kellermann)

"Sie sehen ja, die Autos sind einfach in den meisten Fällen größer als die Objekte. Wir wollten aber ein Ausstellungsdesign schaffen, das kein Objekt vernachlässigt oder schlechter dastehen lässt. Uns war es in diesem Raum auch besonders wichtig, dass die Objekte nicht auf Sockeln stehen, nicht museal präsentiert werden, denn hier haben wir kein einziges fertiges Produkt."

Denn gerade in diesem letzten, Design-Labor genannten Raum soll es um die Entwicklungsvorgänge gehen. Hier kann man nicht nur handschriftliche Anmerkungen mancher Designer an Prototypen und Entwürfen sehen – die Besucher sind auch eingeladen, selbst Hand anzulegen und beispielsweise eine Oberfläche in einem mit Sand gefüllten Plexiglaskasten zu gestalten.

Deutschlandjahr in Katar

Die Design-Ausstellung ist ebenso wie eine zugleich eröffnende Schau zeitgenössischer Kunst Teil des Deutschlandjahrs in Katar. Seit 2012 widmet der kleine Golfstaat auf Initiative der Chefin der katarischen Museumsbehörde, Sheikha Al Mayassa Al-Thani jedes Jahr einem anderen Land eine ganze Reihe von groß inszenierten Kulturveranstaltungen.

Planungsleiter Khalid al-Ibrahim erklärt, dass bei Deutschland die Wahl sehr bewusst auf die Themen zeitgenössische Kunst und Design fiel. Und die beiden ausstellenden Unternehmen, die Deutsche Bank und die Volkswagen-AG seien nicht nur langjährige Partner – an beiden ist das steinreiche Emirat Katar finanziell beteiligt – nein, sie stünden auch für besondere Erfahrung in den jeweiligen Bereichen.

"Wir versuchen auch die Unternehmenswelt hier in der Region weiterzubilden, damit sie sich ein Beispiel an der Deutschen Bank nimmt. Eine Ausstellung ihrer Sammlung zeitgenössischer Kunst hier zu zeigen, ist dafür die perfekte Bühne. Und wenn man sich andererseits die Ausstellung über deutsches Design anschaut, liefert sie das perfekte Beispiel für Weiterentwicklung im Design. Jeder weiß: Deutsches Design ist das Beste – und wir bei Qatar Museums stellen nur das Beste aus. Deswegen war das eine perfekte Partnerschaft."

Ausstellungen werden vom Auswärtigen Amt unterstützt

Eine Partnerschaft im Dienst der beidseitigen Imagepflege, die aufgrund der immer noch anhaltenden Blockade des kleinen Golfstaats durch seine Nachbarn Saudi-Arabien, Bahrain und die Vereinigten Arabischen Emirate für Katar eine besondere Bedeutung bekommen hat. Die Ausstellungen werden vom Auswärtigen Amt unterstützt. Angesichts der Gefahr einer politischen Vereinnahmung betont der deutsche Botschafter Hans-Udo Muzel dennoch die Unparteilichkeit Deutschlands im aktuellen Konflikt.

"In dem Umfang, wie wir hier mit Katar arbeiten, ist das auch der Fall in den Emiraten, in Bahrain, in Saudi-Arabien und vielen anderen Staaten der Region. Kultur als soft factor ist ja auch ein Beitrag dazu, denn wir zeigen ja auch den Kataris, wie offen wir sind, wie vernetzt wir sind – als Technologiestandort, Wirtschaftsstandort, Exporteur. Und das ist letztlich auch eine Message, die wir hierher bringen."

Kuratiert hat die Ausstellung noch der im Sommer verstorbene Kulturmanager Martin Roth. Die Umsetzung erfolgte in enger Zusammenarbeit mit der katarischen Museumsbehörde, die nicht nur Leihgeberin mancher Stücke ist, sondern auch half, die Ausstellungen dem lokalen Geschmack anzupassen. In der Designausstellung musste man eigentlich nur bei der Auswahl einiger Modevideos darauf achten, dass die Models nicht allzu freizügig gekleidet sind, erklärt Projektleiterin Esra Aydin

Ansonsten aber würden in der Ausstellung doch vor allem Gemeinsamkeiten deutlich, zum Beispiel, wenn erste Besucher aus Katar fragen, warum eigentlich die VW-Busse und Käfer heute nicht mehr in diesen schönen alten Formen gebaut würden.

"Da merkt man dann auch wieder: da gibt es doch ein gemeinsames, kollektives, weltumspannendes Gedächtnis. Das ist schön zu sehen, dass man das an solchen Objekten grenzübergreifend festmachen kann."

"Waldi" Maskottchen der Olympischen Spiele München 1972 von Otl Aicher (Gerhardt Kellermann)"Waldi" Maskottchen der Olympischen Spiele München 1972 von Otl Aicher (Gerhardt Kellermann)

Liege von Werner Aisslinger, Chair One und Myto von Konstantin Grcic und Breeding Table von Clemens Weisshaar (Gerhardt Kellermann)Liege von Werner Aisslinger, Chair One und Myto von Konstantin Grcic und Breeding Table von Clemens Weisshaar (Gerhardt Kellermann)

Tobias Rehbergers Cuckoo M.J. IV, 2012 (Gerhardt Kellermann)Tobias Rehbergers Cuckoo M.J. IV, 2012 (Gerhardt Kellermann)

Mehr zum Thema

Neuer Kurs in Saudi-Arabien - Der Kronprinz räumt auf
(Deutschlandfunk, Eine Welt, 30.09.2017)

Enthüllungsbuch über arabische Medien - Fake News aus 1001 Nacht
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 03.09.2017)

Nepalesische Arbeiter in Katar - Arbeit um jeden Preis
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 10.01.2017)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsFaszination Mondlandung
Apollo 11 Astronaut Edwin E. Aldrin Jr. auf dem Mond (imago images / Cinema Publishers Collection / NASA Legacy Collection)

50 Jahre nach der Mondlandung, blickten diese Woche auch die deutschen Feuilletons gen Himmel. "Die Welt" gratuliert in 50 Anekdoten: "Den ersten Urinbeutel bastelten die Astronauten aus Kondom, Gummischlauch und Plastiktüte", lautete eine Geschichte.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 14Der Stoff, aus dem der Osten ist
Szene aus "Düsterbuschs City Lights" am Theater Magdeburg (Theater Magdeburg)

Von einer Magdeburg-Reise kommen wir mit Fragen zurück: Welche Themen interessieren 30 Jahre nach dem Mauerfall das Publikum in den neuen Bundesländern? Muss man hier anders Theater machen? Und warum fallen Kritiken oft anders aus als Zuschauerreaktionen?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur