Seit 20:03 Uhr Konzert

Donnerstag, 01.10.2020
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Fazit / Archiv | Beitrag vom 06.03.2016

Deutsch-syrische KünstlerinMit Schleier, Latexbrüsten und Sprengstoff

Adidal Abou-Chamat im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Podcast abonnieren
Die Künstlerin Adidal Abou-Chamat steht am 26.02.2016 im Kunstverein in Ludwigsburg (Baden-Württemberg) in der Ausstellung "Inter-Sections" vor zwei Prints ihres 7-teiligen Kunstwerks "In-between" aus dem Jahr 2006 (picture alliance / dpa / Marijan Murat)
Die Künstlerin Adidal Abou-Chamat interessiert sich für Identitätsbildungsprozesse (picture alliance / dpa / Marijan Murat)

Die deutsch-syrische Künstlerin Adidal Abou-Chamat mag's provokant. Sie zeigt Frauen mit Sprengstoffgürteln oder Balletttänzerinnen im Ganzkörperschleier. Ihr Ziel ist es, Identitätsmechanismen aufzudecken.

Die oftmals provokanten Arbeiten der deutsch-syrischen Künstlerin Adidal Abou-Chamat sind gerade im MIK Ludwigsburg zu sehen. In der Ausstellung mit dem Titel "Inter-Sections" (bis 1. Mai) setzt sich die 58-Jährige mit Rollenbildern, Klischees und Vorurteilen gegenüber fremden Kulturen auseinander. "Mir geht es um Identitätsmechanismen, deren Entstehung und auch, wie Diskriminierungs- und Ausgrenzungsmechanismen funktionieren", sagte Abou-Chamat im Deutschlandradio Kultur.

In der arabischen Welt wurden Werke nicht gezeigt

So will sie beispielsweise mit ihrer Fotoserie, die voll verschleierte Balletttänzerinnen zeigt, den "weiblichen Körper mit seinen Restriktionen" thematisieren. Das klassische Ballett mit seinen restriktiven Bewegungsabläufen trifft auf den Schleier, der die Frau verhüllt und tief in ihr Leben eingreift. "Mir ging es um die Kombination von beidem", betonte sie. Auch mit Ironie arbeitet Abou-Chamat hier und da. In der arabischen Welt sind ihre Werke noch nicht gezeigt worden.

Mehr zum Thema

Refugee Radio Network - Hamburger Radioprojekt hilft Flüchtlingen
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 08.01.2016)

Die Berliner Museen und ihr Projekt "Multaka" - Kultur als Brücke zwischen den Menschen
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 06.01.2016)

Welttag der arabischen Sprache - "Wir sind Schriftsteller, keine Soziologen"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 18.12.2015)

Friedenspreis für syrischen Autor - "Adonis ist praktisch überfragt"
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 11.11.2015)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsBrahms und der Blues
Eine Büste des Komponisten Johannes Brahms steht im Garten des Museums der Stadt Bad Ischl. (imago images / Rudolf Gigler)

Im Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" wird der US-amerikanische Jazzpianist Brad Mehldau zu allem und jedem gefragt. Das führt zu einigen ungewöhnlichen Erkenntnissen: unter anderem, dass Johannes Brahms in Wirklichkeit den Blues hatte.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur