Seit 00:05 Uhr Neue Musik

Dienstag, 21.05.2019
 
Seit 00:05 Uhr Neue Musik

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 02.03.2019

Krimibestenliste MärzLeichen in Willnot und eine Mordserie auf Haiti

Ein Mann mit schwarzer Maske und Handschuhen steht bedrohlich an einem Autofenster. (EyeEm / Tomasz Zajda)
Gefahr in Verzug – die aktuellen Krimi-Empfehlungen. (EyeEm / Tomasz Zajda)

Eine Grube voll Leichen versetzt eine Kleinstadt in Aufruhr - James Sallis "Willnot" steigt auf Platz zwei der Krimibestenliste ein. Auf Platz drei ermittelt Inspektor Azémar. Und Attica Lockes Südstaatenthriller "Bluebird, Bluebird" hält Platz eins.

Deutschlandfunk Kultur und die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung präsentieren die besten Krimis des Monats.

1 (1) Attica Locke: "Bluebird, Bluebird"
Aus dem Englischen von Susanne Mende
Polar, 330 Seiten, 20 Euro

Das Cover von Attica Lockes "Bluebird, Bluebird" vor einem Hintergrundbild. (Polar / Unsplash / Levi Jones)Die Autorin bekam für "Bluebird, Bluebird" den Edgar Award Winner 2018 und den Ian Fleming Steel Dagger 2018 verliehen. (Polar / Unsplash / Levi Jones)

"Lark". Texas-Ranger Darren Matthews, persönlich, beruflich und ehelich vor dem Aus, kämpft im Kaff "Lark" wie ein Gentleman. Rassismus als Fluch, Irrsinn, paranoide Gewalt. Texas aus Sicht seiner schwarzen Mittelschicht – ein Heimatroman, wie er besser nicht sein kann. Bitter, wütend, glänzend komponiert.

2 (-) James Sallis: "Willnot" 
Aus dem Englischen von Jürgen Bürger und Kathrin Bielfeldt
Liebeskind, 224 Seiten, 20 Euro

Buchcover "Willnot" von James Sallis vor Hintergrund. Der Hintergrund zeigt eine Waldlichtung. (Unsplash / Liebeskind)Der Kleinstadt-Arzt Lamar Hale wird in einen Mordfall verwickelt. (Unsplash / Liebeskind)

"Willnot", USA. Worauf verweisen die Signale des Lebens? Dorfarzt Lamar Hale sinniert. In einer Grube liegen mehrere Leichen. Ein lange Verschollener taucht auf, wird angeschossen. Ein begabter Junge verschwindet im Wald. Sallis gibt uns "Zeit, mal ernsthaft über Leben und Tod nachzudenken".

3 (-) Gary Victor: "Im Namen des Katers" 
Aus dem Französischen von Peter Trier
Litradukt, 168 Seiten, 12 Euro

Gary Victor: Im Namen des Katers (picture-alliance / dpa / Litradukt)Inspector Azémar ermittelt in einer Mordserie, in der es um Zuckerrohrschnaps und Katzenfleisch geht. (picture-alliance / dpa / Litradukt)

Port-au-Prince, Haiti. In fünf Tagen wird der Dämon in seinem Arm Inspektor Azémar zwingen, eine Frau abzuschlachten. Zuvor muss er noch Kater Georges finden, hinter dem Gangster, Polizisten, Dealer her sind, und den Mörder der Katzen essenden Soro-Trinker fangen. Nur Haiti ist schlimmer dran.

Lesen Sie hier unsere ausführliche Besprechung.

4 (-) Heinrich Steinfest: "Der schlaflose Cheng"
Piper, 288 Seiten, 16 Euro

Das Cover des Buches Heinrich Steinfest: Der schlaflose Cheng vor einem Hintergrundbild. Der Hintergrund zeigt die Kathedrale von Palma de Mallorca. (Piper / Unsplash)Ein Weltstar soll von seinem Synchronsprecher ermordet worden sein. Cheng ermittelt. (Piper / Unsplash)

Wien, London, Island. Nach fast einer Dekade taucht Markus Cheng, einarmiger Privatdetektiv, Wiener Chinese, aus der Abwesenheit auf, um die Unschuld von Peter Polnitz, der deutschen Stimme des weltberühmten Schauspielers Wake, zu beweisen. Herrlich! Göttlich! Steinfest!

5 (3) Lucía Puenzo: "Die man nicht sieht"
Aus dem Spanischen von Anja Lutter
Wagenbach, 204 Seiten, 20 Euro

Das Cover von Lucía Puenzos "Die man nicht sieht" vor einem Hintergrundbild. (Wagenbach / EyeEm / Fabian Schmiedlechner)Lucía Puenzo erzählt die Geschichte dreier jugendlicher Einbrecher. (Wagenbach / EyeEm / Fabian Schmiedlechner)

Argentinien, Uruguay. Ismael, Enana und Ajo sind Straßenkinder in Buenos Aires. Und Profi-Einbrecher. Ihr Chef, vertickt sie an Kollegen in Uruguay. Die Halbwüchsigen sollen in der Öko-Wildnis eines Reichengettos einbrechen, jede Nacht in ein Haus. Und kämpfen allzu bald um ihr Leben. Umwerfend.

Lesen Sie unsere ausführliche Buchkritik.

6 (2) Tana French: "Der dunkle Garten"
Aus dem Französischen von Cornelia Wend
Scherz, 656 Seiten, 16,99 Euro

Buchcover des Krimis "Der dunkle Garten" von Tana French (Scherz Verlag / dpa / Martin Braito)"Tana Frenchs bisher bester Roman", urteilte die New York Times. (Scherz Verlag / dpa / Martin Braito)

Dublin. Alles läuft prima. Toby ist hip, ein Glückskind. Bis ihm Einbrecher den Schädel einschlagen. Als neurologischer Rekonvaleszent zieht er zu Onkel Hugo, der an einem Gehirntumor sterben wird. In Hugos Garten wird ein Skelett gefunden, Tobys Selbstvertrauen zerbröselt. Wurde er zum Mörder?

7 (-) Sara Gran: "Das Ende der Lügen"
Aus dem Amerikanischen von Eva Bonné
Heyne, 352 Seiten, 16 Euro

Cover des Buches "Das Ende der Lügen" von Sara Gran vor Hintergrund. Der Hintergrund zeigt die Bay Bridge, die Oakland und San Francisco verbindet. (imago / mvmediendesignx / Heyne)In ihrem neuen Fall entgeht Claire DeWitt knapp einem Anschlag. (imago / mvmediendesignx / Heyne)

New York, Oakland, Los Angeles. Ein Lincoln rammt Claire de Witt. Warum will sie wer töten? Die beste Detektivin der Welt rekapituliert auf der Suche nach dem größten Rätsel der Welt ihre Fälle, ihre Verstrickungen. Und findet eine verschollene Erzählung. Krimi als "l’art pour l’art". Wie bei Poe.

8 (-) Leonardo Padura: "Die Durchlässigkeit der Zeit" 
Aus dem Spanischen von Hans-Joachim Hartstein
Unionsverlag, 448 Seiten, 24 Euro

Buchcover Leonardo Padura: Die Durchlässigkeit der Zeit vor Hintergrund. Der Hintergrund zeigt ein rotes Auto in Havanna, Kuba. (Unsplash / Unionsverlag)Mario Conde ermittelt in Kubas Kunstszene und Unterwelt. (Unsplash / Unionsverlag)

Havanna, Katalonien. Privatermittler Conde sucht die schwarze Madonna, die einem früheren Schulkameraden gestohlen wurde. Zeitumspannende Reise zu den Reichsten und zu den Ärmsten in Kuba, in die alte Geschichte von Glauben, Zweifel und Despotie. Padura ganz stark, ganz bei sich.

9 (-) Jeong Yu-Jeong: "Der gute Sohn"
Aus dem Koreanischen von Kyong-Hae Flügel
Unionsverlag, 320 Seiten, 19 Euro

Das Cover des Buches "Der gute Sohn" von Jeong Yu-Jeong vor einem Hintergrund. Der Hintergrund zeigt eine schwimmende Person. (Unsplash / Unionsverlag)Yu-jin ist ein Vorzeigesohn, bis er eines Morgens blutüberströmt erwacht und sich an nichts erinnern kann. (Unsplash / Unionsverlag)

"Gundo", Südkorea. Yu-jin, 25: Epileptiker, Leistungsschwimmer, Jurastudent, guter Sohn, Bruder, Neffe. Wacht blutüberströmt auf, vor sich die Leiche der Mutter. In der Retortenstadt Gundo im Gefängnis der Familie: Leser empfinden Mitleid mit einem Ich-Erzähler, der sich nach und nach auf die Spur kommt.

10 (8) Jonathan Lethem: "Der wilde Detektiv"
Aus dem Englischen von Ulrich Blumenbach
Tropen, 336 Seiten, 22 Euro

Das Cover von Jonathan Lethems "Der wilde Detektiv" vor einem Hintergrundbild. (Tropen / Unsplash / Courtney Corlew)Die arbeitslose Journalistin Phoebe Siegler sucht die vermisste Tochter ihrer besten Freundin. (Tropen / Unsplash / Courtney Corlew)

New York, kalifornische Wüste. Nach Trumps Inauguration kündigt die Journalistin Phoebe. Als Amateurdetektivin sucht sie die Tochter ihrer Freundin. Auf der wilden Seite des Kontinents führt Detektiv Heist sie in die Stammesfehden von Hippie-Kommunen ein. Archäo-Geographie der desorientierten Großmacht.

Lesen Sie hier unsere ausführliche Buchkritik.

Mehr zum Thema

Krimibestenliste - Die zehn besten Krimis im Februar
(Deutschlandfunk Kultur, Aktuell, 02.02.2019)

Krimibestenliste - Die zehn besten Krimis im Januar
(Deutschlandfunk Kultur, Aktuell, 06.01.2019)

Krimibestenliste - Die zehn besten Krimis im Dezember
(Deutschlandfunk Kultur, Aktuell, 01.12.2018)

Studio 9

„Game of Thrones“-FinaleFrust bei den Fans
Kit Harington (links) und Emilia Clarke in einer Szene des Finales von "Game of Thrones". (dpa / Macall B. Polay/ HBO via AP)

Nach acht Jahren ist nun die erfolgreichste Serie der Fernsehgeschichte zu Ende gegangen: Die letzte Folge von „Game of Thrones“ wurde ausgestrahlt. Die hart gesottenen Fans waren bislang von der letzten Staffel enttäuscht. Aber es gibt Hoffnung.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur