Seit 13:00 Uhr Nachrichten

Montag, 17.06.2019
 
Seit 13:00 Uhr Nachrichten

Rang I | Beitrag vom 16.06.2018

Konferenz "Vorsicht Volksbühne" Wie geht es nach Dercon weiter?

Amelie Deuflhard im Gespräch mit André Mumot

Podcast abonnieren
Das Gebäude der Volksbühne in Berlin am Rosa-Luxemburg-Platz (picture alliance / ZB / Jens Kalaene)
Gegenstand vieler Kontroversen: Die Berliner Volksbühne - hier in einem Foto aus der Castorf-Zeit, zu erkennen am "Ost"-Schriftzug auf dem Dach. (picture alliance / ZB / Jens Kalaene)

Die Zukunft der Berliner Volksbühne ist nach dem vorzeitigen Ende von Chris Dercons umstrittener Intendanz unklar. Auf einer Berliner Konferenz wurde nun genau darüber diskutiert. Die Hamburger Kampnagel-Intendantin Amelie Deuflhard war dabei.

Nach dem Rücktritt des Intendanten der Berliner Volksbühne, Chris Dercon – nach nicht mal einer, aber dafür heiß umstrittenen Spielzeit – braucht das Haus nun dringend Zukunftsperspektiven. Gerade wurde beschlossen, dass Klaus Dörr bis 2020 Übergangsintendant bleibt. Doch wie geht’s danach weiter? Darüber sprachen jetzt in Berlin Theaterfachleute und -macher bei der Konferenz "Vorsicht, Volksbühne" in der Berliner Akademie der Künste.

Eine Fotografie von Amelie Deuflhard (picture alliance/dpa/Sven Hoppe)Unsere Gesprächspartnerin: Amelie Deuflhard, Künstlerische Leiterin von Kampnagel in Hamburg. (picture alliance/dpa/Sven Hoppe)

"Ich bin auch ein großer Fan von transparenten Entscheidungen", sagte die Hamburger Kampnagel-Intendantin, Amelie Deuflhard, im Deutschlandfunk Kultur. Sie hatte lange die Berliner Sophiensäle geleitet, bevor sie 2007 zur Kampnagel-Chefin wurde. Deuflhard sagte nach der Ernennung von Dercon,  Berlin solle in Vorfreude "erbeben". Von der eigentlichen Spielzeit war sie dann aber ebenso enttäuscht wie viele andere Beobachter. Das größte Problem sei aber die Art und Weise der Ernennung gewesen, betonte sie im Gespräch.

Erspüren und Erhören

"Es ist eigentlich vollkommen klar, dass man nach Castorf auf jeden Fall eine Kommission hätte einsetzen müssen", sagte sie. "Das, was jetzt in Berlin stattfindet an diesem Wochenende an öffentlichen Diskussionen über die Volksbühne (ist ein) Erspüren und Erhören, was eine Stadt, aber auch eine Theaterszene sich vorstellen unter so einem Ort."

Der Ex-Volksbühnenintendant Chris Dercon (Paul Zinken/dpa)Der geschasste Volksbühnenintendant Chris Dercon scheiterte schon in der ersten Spielzeit (Paul Zinken/dpa)

Deuflhard sagte, daraus könnte man durchaus für alle Intendanzbesetzungen lernen und für die Besetzung wichtiger öffentlicher Positionen die Öffentlichkeit stärker einbeziehen. "So eine Entscheidung sollte auch nicht einsam von einem Kultursenator gefällt werden."

Skepsis gegenüber einem Kollektiv

Könnte eine Intendantengruppe statt eines einzelnen Intendanten die Lösung sein? In letzter Zeit häufen sich Stimmen, die sich diesen Vorschlag gut vorstellen können. "Kollektiv ist natürlich auch nicht so einfach", sagte Deuflhard dazu. "Es ist eine Möglichkeit, sich um diese Möglichkeit zu drücken, eine Person zu finden, die das alles realisiert, was jetzt so in der Luft rumschwebt – was ja auch sehr unterschiedliche Positionen sind."

Plakate der Berliner Volksbühne, auf denen "Tschüss Chris"-Aufkleber angebracht wurden (Deutschlandradio / Karoline Scheer)"Tschüss Chris" - Kritiker haben Chris Dercons Rückzug mitunter hämisch kommentiert (Deutschlandradio / Karoline Scheer)

Eher linke aktivistische Künstlerinnen seien ebenso wie Konservative gegen Dercon gewesen, auch die Kritik habe sich gegen ihn gewandt - eigentlich alle. "Er hatte niemanden", sagte die Kampnagel-Chefin. Das Publikum sei ausgeblieben und sein Haus sei gegen ihn gewesen. "Also, wenn alle gegen einen sind, kann man so eine Position eigentlich nicht durchhalten." Es sei die Aufgabe einer Intendanz, sich Unterstützung zu sichern.  

Zu früh für Namen von Nachfolgern 

Auf die Frage, was an den Gerüchten dran sei, dass Deuflhard selbst die Dercon-Nachfolge antreten könnte, sagte sie: "Ich glaube, da bleibe ich bei dem, was Politiker auch immer sagen. Wenn Herr Lederer mich anrufen würde, würde ich bestimmt sagen: Wir können uns mal treffen. Aber ich glaube, es wird sehr stark eine Richtungsentscheidung werden. Will man so ein Haus internationaler aufstellen, will man einen Regisseur oder eine Regisseurin an der Spitze oder einen Nicht-Regisseur, will man ein Kollektiv … da jetzt schon einzelne Namen zu nennen, ist verfrüht."

Mehr zum Thema

Kongress "Vorsicht Volksbühne" - "Da hat Kulturpolitik versagt"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 15.06.2018)

Volksbühne sucht Intendanten
(Nachrichtenleicht, Kultur, 20.04.2018)

Theaterredakteurin Susanne Burkhardt zur Volksbühne - Chris Dercon baute Luftschlösser ohne Finanzierung
(Deutschlandfunk Kultur, Rang I, 14.04.2018)

Der Theaterpodcast

Folge 14Der Stoff, aus dem der Osten ist
Szene aus "Düsterbuschs City Lights" am Theater Magdeburg (Theater Magdeburg)

Von einer Magdeburg-Reise kommen wir mit Fragen zurück: Welche Themen interessieren 30 Jahre nach dem Mauerfall das Publikum in den neuen Bundesländern? Muss man hier anders Theater machen? Und warum fallen Kritiken oft anders aus als Zuschauerreaktionen?Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Fotografien von Susan MeiselasAnsichten eines Genozids
Auf diesem Bild sind Menschen zu sehen, die einer Exhumierung beiwohnen. (Susan Meiselas)

Zerfetzte Kleidungsstücke, Trümmer auf einem Hügel, Massengräber: Susan Meiselas zeigt in ihren Fotografien Spuren des Völkermords an den irakischen Kurden aus dem Jahr 1991. Ihre eindringlichen Bilder sind jetzt in Frankfurt am Main zu sehen.Mehr

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur