Seit 15:05 Uhr Interpretationen
Sonntag, 11.04.2021
 
Seit 15:05 Uhr Interpretationen

Interview / Archiv | Beitrag vom 24.07.2019

Naturforscher Pierre Ibisch über das Waldsterben"Uns sollte wirklich mulmig werden"

Pierre Ibisch im Gespräch mit Liane von Billerbeck

Beitrag hören Podcast abonnieren
Tote Bäume und mit Absicht liegen gelassenes Holz am Fuße des Gipfels des Großen Rachel im Nationalpark Bayerischer Wald. (imago/ Thomas Eisenhuth)
Tote Bäume und mit Absicht liegen gelassenes Holz im Nationalpark Bayerischer Wald (imago/ Thomas Eisenhuth)

Der deutsche Wald leidet stark unter Trockenheit und Hitze. Doch nicht nur der Klimawandel sei schuld, sagt Pierre Ibisch. Der Professor für Naturschutz sieht folgenreiche Fehler in der Forstwirtschaft - und Lösungen in der Natur selbst.

Erst die Fichten, nun auch die Buchen: Die heimischen Ökosysteme geraten in einen immer schlechteren Zustand. Das sei sehr Besorgnis erregend, sagt der Naturforscher Pierre Ibisch. "In dem Moment, wo die vertraute Natur tatsächlich angesichts der neuen Extreme nicht mehr mit den Lebensbedingungen zurechtkommt, sollte uns wirklich mulmig werden", so Ibisch im Deutschlandfunk Kultur.

Ursache sei neben dem Klimawandel vor allem die Intensität der Bewirtschaftung. Die größten Schäden gebe es dort, wo Bestände ausgelichtet und durch die Landwirtschaft Wälder zu kleinen Inseln geworden seien, sagte der Professor für Naturschutz: "Es sieht tatsächlich so aus und das zeigen auch unsere Forschungen, dass die Wälder, die weniger stark genutzt werden, wo mehr Biomasse verblieben ist, kühler sind. Das ist messbar."

Erheblicher Widerstand der Forstlobby

Ibisch fordert eine andere Waldnutzung. So sei ein Moratorium für den Einschlag mindestens bis zum Winter notwendig. Eine einheitliche gesetzliche Regelung dazu sei vor Jahren am "erheblichen Widerstand der Forstlobby" gescheitert. Entscheidend für die Erholungsfähigkeit sei eine Selbstentwicklung des Waldes − und "dass wir jetzt nicht den Fehler machen zu glauben, wir wären klüger als die Natur und entsprechend mit massiven Pflanzmaßnahmen die Wald-Ökosysteme weiter schädigen". Wenn einzelne Arten ausfielen, würden andere übernehmen, das sei ein Prozess der Natur: "Da können wir mit Überraschungen rechnen."

(bth) 

Über einen besonderen Aspekt der Hitzewelle haben wir mit dem Psychologen Michael Thiel gesprochen: Ein Grund zum Jammern?

Mehr zum Thema

Klimawandel im Morgenbachtal - Vielleicht steht hier bald keine Fichte mehr
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 10.7.2019)

Fridays for Future - Studierende werden zu Waldklimabotschaftern
(Deutschlandfunk, Campus & Karriere, 19.6.2019)

Europäischer Klimabericht - Wetterrekorde und eine düstere Prognose
(Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 10.4.2019)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Brüder und SchwesternSeid barmherzig miteinander!
Auf einem Bild des Malers Sturtevant J. Hamblin sind zwei Schwestern mit ihrem kleinen Bruder zu sehen. Es wurde um das Jahr 1850 herum gemalt. (picture alliance / dpa / Heritage Art / Heritage Images / Sturtevant J. Hamblin)

Brüder und Schwestern begleiten sich das ganze Leben lang - ob sie wollen oder nicht. Die Kinder- und Jugendpsychotherapeutin Inés Brock betont die Bedeutung der geschwisterlichen Beziehungen und wirbt für Nachsicht untereinander.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur