Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven
Samstag, 16.10.2021
 
Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven

Interview / Archiv | Beitrag vom 23.01.2018

Fernsehkoch Mario Kotaska über Hygiene"Man darf das Essen gern mit den Händen anfassen"

Mario Kotaska im Gespräch mit Liane von Billerbeck

Mario Kotaska, TV - und Sternekoch, aufgenommen am 26.03.2009 in seinem Lokal "La Societe" in Köln. Foto: Horst Galuschka, dpa (picture-alliance / dpa / Horst Galuschka)
Der Sterne- und Fernsehkoch Mario Kotaska (picture-alliance / dpa / Horst Galuschka)

Zu selten das Schneidebrett gewaschen, zu oft mit den Fingern gewürzt: Das Bundesinstitut für Risikobewertung findet TV-Kochshows eklig - und befürchtet Nachahmungseffekte bei den Zuschauern. Fernsehkoch Mario Kotaska kann darüber nur schmunzeln.

Hygienisch alles andere als vorbildlich: So lautet das Fazit, das das Bundesinstitut für Risikobewertung aus der Sichtung von 100 Kochshows zieht. Fernsehkoch Mario Kotaska ("Die Kochprofis", "Einsatz am Herd" u.a.) hat sich die Studie "aus Berufsinteresse" angeschaut und gefragt: "O Gott, haben wir denn nichts anderes zu tun in dieser Welt?"

Sinnliches Kochen und Hygiene

Ein Fernsehkoch wolle natürlich ein Vorbild sein, doch er sei nicht für das Handeln der Hobbyköche verantwortlich. Es gehe hier um ein "Unterhaltungsformat". Im Übrigen sei Hygiene "absolut das oberste Gebot" in seiner Küche:

"Ein Koch wäscht sich im Laufe seines Berufsalltags gefühlte 127 Mal die Finger und auch die Hände."

Sinnliches Kochen und Hygiene würden durchaus zusammenpassen, so Kotaska:

"Man darf das Essen natürlich auch gerne mit den Händen anfassen. Ich frage mich immer, wie man zum Beispiel eine Kartoffel schälen möchte (...) oder den Salat waschen, ohne sie überhaupt mit den Händen zu berühren. Grundvoraussetzung dafür ist natürlich, dass die Hände auch gewaschen sind. (...) Man darf auch mit den Händen sein Lebensmittel salzen. Denn wenn ich das mit einem Streuer oder mit dem Löffel auftragen müsste, dann hätte ich überhaupt kein Gefühl für die richtige Dosis an Salz, die ich brauche für meine Zubereitung."

Der Koch schmunzelt

Das Bundesinstitut sollte sich nach Auffassung Kotaskas anderen Risiken widmen - etwa unaufmerksamen Autofahrern.

"Allein die Tatsache, dass sich da jemand über 100 Sendungen angeschaut hat mit Statistiken und Tabellen", sagt er, "das finde ich schon so ein bisschen zum Schmunzeln." Und die Studie ungefähr so interessant wie "die Ballbesitzstatistik in irgendeinem Profisport."

Mehr zum Thema

Bücher von Starköchen - Köche, bleibt in der Küche!
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 25.01.2017)

Sternekoch Tim Raue - "Ich war der Meister des Rühreis"
(Deutschlandfunk Kultur, Aktuell, 16.02.2017)

Lebensmittelhygiene - Fleisch und Co. richtig lagern und verabeiten
(Deutschlandfunk, Verbrauchertipp, 18.05.2016)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Maler Werner BüttnerEin "junger Wilder" geht in Rente
Für das Gemälde "Rosenscharmützel" wählte Werner Büttner die Umsetzung mit Öl auf Leinwand (2007). (Werner Büttner / VG Bild-Kunst, Bonn 2021 / Foto: Egbert Haneke)

Seit den 1980er-Jahren mischte Werner Büttner mit provozierenden Bildern das Kunst-Establishment auf. 32 Jahre lang lehrte er zudem als Kunstprofessor in Hamburg. Zum Abschied widmet ihm die Kunsthalle Hamburg eine Retrospektive: "Last Lecture Show".Mehr

Helene Fischers neues AlbumKontrollierter Rausch
Die Sängerin Helene Fischer agiert beim steht mit Mikrofon und in weißem Oberteil auf einer Bühne und singt.  (picture alliance / dpa / Henning Kaiser)

Der Titel "Rausch" verspricht Ekstase. Aber allzu ekstatisch geht es in Helene Fischers neuem Album nicht zu, findet unser Musikkritiker Martin Böttcher. "Da passen die Strippenzieher im Hintergrund schon auf, dass Helene Fischer nicht ausrastet."Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur