Seit 15:05 Uhr Tonart

Montag, 16.09.2019
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 09.11.2016

Philosophin Susan Neiman über Trump"Psychisch instabiler und neofaschistischer Ignorant"

Susan Neiman im Gespräch mit Axel Rahmlow

Podcast abonnieren
Die US-Philosophin, Autorin und Leiterin des Potsdamer Einsteinforums, Susan Neiman, aufgenommen 2015 (picture alliance / dpa / Horst Galuschka)
Die US-Philosophin, Autorin und Leiterin des Potsdamer Einsteinforums, Susan Neiman (picture alliance / dpa / Horst Galuschka)

Hatten die Demokraten die falsche Kandidatin? Für Susan Neiman wäre Bernie Sanders in der Lage gewesen, Trump zu besiegen. Im Interview macht sie Rassismus für dessen Wahlsieg verantwortlich: "Das Gefühl war, das Weiße Haus soll wieder weiß werden."

"Ich kenne keine Wahl, die so direkt gegen die Vernunft gegangen ist."

Das sagte Susan Neimann, amerikanische Philosophin und Direktorin des Einstein Forum in Potsdam, im Deutschlandradio Kultur nach dem Sieg Donald Trumps bei den Präsidentschaftswahlen in den USA.

"Es war eigentlich nicht vorstellbar, dass so ein psychisch instabiler Ignorant und neofaschistischer – und das Wort benutze ich wirklich sehr selten – Kandidat, der so einen schlechten Wahlkampf geführt hat, so weit kommen könnte. Es ist historisch und es ist historisch wirklich eine extrem schlechte Nachricht."

"Ein Ablehnen von dem Weiter-so-wie-vorher"

Mit Analysen sollte man nun aber nicht allzu schnell sein, so Neiman weiter. "Es ist ein Schock und es wird dauern, bis wir wirklich verstehen, was passiert ist." Dennoch sieht die Philosophin in der Kandidatin Hillary Clinton eines der Hauptprobleme. "Bernie Sanders hätte höchstwahrscheinlich gewonnen." Das hätten alle Umfragen bei den Vorwahlen gezeigt. Sie selbst glaube das auch, so Neiman.

"Er hat die Wahrheit gesagt. Hillary Clinton vertritt diese globale, neoliberale Ordnung, die viele Menschen spüren, nicht mehr geht."

Viele hätten daher nicht gewählt.

"Die Millionen von jungen Sanders-Anhängern, auch Schwarze, sind einfach nicht wählen gegangen. Es ist ein Sieg für Trump, aber es ist vor allem ein Ablehnen von dem Weiter-so-wie-vorher, weil das System ist gebrochen."

"Es war ganz deutlich der Rassismus"

Trump sei der Anti-Obama gewesen – kein Intellektueller, kein Kosmopolit, sondern jemand, der vor allem Vulgarität verkörpere.

"Es war ganz deutlich der Rassismus", so Susan Neiman zum Wahlausgang.

"In der Tat war das ein Gefühl: Das Weiße Haus soll wieder weiß werden, wir wollen diese Macht nicht an diese Leute weitergeben."

Interview

Medikamentenforschung Das Dilemma der Antibiotika
Das Foto zeigt einen Mann, der eine Medikamentenkapsel zwischen Daumen und Zeigefinger hält. (dpa / picture alliance / Lisa Krassuski)

Es sei wichtig, dass weiterhin an neuen Antibiotika geforscht werde, sagt der Präsident des Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler. Fast genauso wichtig sei aber, das Problem der zunehmenden Resistenzen in den Griff zu kriegen.Mehr

Nur fünf Stunden täglich arbeitenDas reicht!
Ein Schild mit der Aufschrift "Sorry, we're closed" hängt an einer Ladentür. (Eyeem / Chokniti Khongchum)

Der Bielefelder IT-Unternehmer Lasse Rheingans hat für seine Mitarbeiter die 25-Stunden-Woche eingeführt. Täglich fünf Stunden arbeiten, um 13 Uhr nach Hause, bei vollem Lohnausgleich. Warum das funktioniert, erklärt Rheingans im Interview.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur