Seit 04:05 Uhr Tonart

Sonntag, 07.06.2020
 
Seit 04:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 12.09.2016

Nachhilfe für Frauke Petry"Völkisch" ist ein Kampfbegriff

Uwe Puschner im Gespräch mit Anke Schaefer

Podcast abonnieren
Die AfD-Bundesvorsitzende Frauke Petry nach einem abgebrochenen Treffen mit dem Zentralrat der Muslime. (dpa-Bildfunk / AP / Markus Schreiber)
AfD-Bundesvorsitzende Frauke Petry: Einfach mal so tun, als wüsste man es nicht besser (dpa-Bildfunk / AP / Markus Schreiber)

AfD-Chefin Frauke Petry möchte, dass der Begriff "völkisch" umgedeutet wird: Er sei doch nur eine Ableitung von "Volk". Der Historiker Uwe Puschner widerspricht und erklärt die Ursprünge des Adjektivs.

Eine der Strategien der AfD ist es, mit Aussagen zu provozieren und im nächsten Moment zu erklären, es sei alles nicht so gemeint gewesen. Ein andere ist, ahnungslos zu tun.

Bundessprecherin Frauke Petry hat hierfür gerade ein schönes Beispiel geliefert. Sie findet, dass der Begriff "völkisch" umgedeutet werden sollte. Dieser ist Petry zufolge letztlich doch nur "ein zugehöriges Attribut" zum Begriff Volk. Das sagte sie der "Welt am Sonntag".

Der Historiker Uwe Puschner von der FU Berlin widerspricht: Im Deutschlandradio Kultur sagte er, der Begriff sei von Anfang an ideologisch aufgeladen gewesen und schon von radikalen Nationalisten vor den Nationalsozialisten gebraucht worden. "Von daher halte ich es für außerordentlich bedenklich, hier nur von einem Attribut zu sprechen", sagte er.

Diesen "Kampfbegriff" unbefangen verwenden und ihn mit neuen Inhalten füllen zu wollen, sei "hochproblematisch", betonte Puschner.

Welche Strategie Petry damit verfolge, vermöge er als Historiker nicht zu sagen. Vor dem Hintergrund der "über hundertjährigen ideologischen Karriere" des Begriffs scheine es ihm aber nicht möglich zu sein, diesen "neu aufzuladen und ihm möglicherweise eine positive Wendung zu geben". (ahe)

Mehr zum Thema

Wahl in Mecklenburg-Vorpommern - Was die AfD erfolgreich macht
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 05.09.2016)

Nationalistische Intellektuelle - Wie neu ist die "Neue Rechte"?
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 20.07.2016)

AfD-Erfolg - Gefahr für die Demokratie
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 13.03.2016)

Interview

Urbanistin Noa HaDie Stadt vom Kolonialismus befreien
Westfassade des Humboldtforums in Berlin Mitte. (Bildagentur-online/ Joko)

Die koloniale Vergangenheit Europas spiegelt sich in Straßennamen und Gebäuden wider. Oft sind sie nicht einmal alt. Nach 1990 habe die Stadtplanung den Kolonialismus relativiert, sagt die Urbanistin Noa Ha. Ihr Beispiel: das Berliner Humboldtforum.Mehr

Vom bewaffneten Kampf in die DDRWas Stasi und RAF verband
Die ehemalige RAF-Terroristin Susanne Albrecht (r) auf dem Weg zur Verhandlung am 25. April 1991 in Stuttgart-Stammheim. Links eine Justizangestellte.  (picture alliance / dpa / Norbert Försterling)

Vom revolutionären Befreiungskampf in den spießigen Alltag des Arbeiter- und Bauernstaats: Dass RAF-Aussteiger wie Susanne Albrecht die DDR als neue Bleibe wählten, überraschte viele. Doch es gab gute Gründe dafür, wie der Autor Frank Wilhelm erklärt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur