Freitag, 18.01.2019
 

Kompressor | Beitrag vom 28.05.2018

Designer Erik Spiekermann über KI"Wir sind im postdigitalen Zeitalter"

Erik Spiekermann im Gespräch mit Timo Grampes

Podcast abonnieren
Nutella-Gläser mit unterschiedlichen Designs, entworfen von einem Algorithmus. (imago / Manfred Segerer)
Schön bunt, aber auch schön? Für Nutella Unique designte ein Algorithmus 7 Mio. Nutella-Gläser. (imago / Manfred Segerer)

Ist der Designer eine aussterbende Spezies? Immer mehr Arbeiten werden vom Computer übernommen und ein Algorithmus hat zum Beispiel Millionen Nutella-Gläser gestaltet. Erik Spiekermann erklärt, warum er sich von dieser Entwicklung nicht bedroht fühlt.

Unsere Webseiten gestalten wir schon lange selbst, die Visitenkarte auch – und kürzlich übernahmen auch noch Algorithmen die Rolle des Designers beim Gestalten von Nutella-Gläsern. Kommt nach dem Taxifahrer, dem Baggerführer und dem Bankangestellten also auch der Designer auf die rote Liste vom Aussterben bedrohter Berufe?

Der Designer und Typograf Erik Spiekermann teilt die Besorgnis nicht, die in Teilen der Branche zu herrschen scheint. "Ich sehe der Sache sehr, sehr ruhig entgegen", sagte er im Deutschlandfunk Kultur. "Wir sollten als Designer - ich sage lieber Gestalter, weil das näher an dem dran ist, was wir machen – immer schon in der Lage sein, uns die Idiotenarbeit abnehmen zu lassen von welch immer Automaten das sind. Also, Software gibt es ja auch schon ziemlich lange, und auch früher gab es Möglichkeiten, die banalen Sachen loszuwerden durch Maschinen."

Der Schriftgestalter und Designer Erik Spiekermann im Funkhaus von Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio / Matthias Horn)Der Schriftgestalter und Designer Erik Spiekermann im Funkhaus von Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio / Matthias Horn)

Kreative Leistungen traut Spiekermann Algorithmen offenbar nicht zu. "Es gibt viele Tätigkeiten gerade in dem Bereich, die kann mir wirklich dieser dusselige Computer oder der Apparat oder der Roboter abnehmen. Und ich muss dann dafür sorgen, dass es den Nutzer berührt: mit Farbe, mit Gestalt, wie auch immer."

Nach dem Hype kommt die Neujustierung

Ohnehin sieht der Designer den Zenit des Digitalen überschritten. Die Diskussion um Facebook & Co. zeige, dass hier ein Nachdenkprozess begonnen hätte: "Halt, halt! Wo geht es digital weiter? Vielleicht sind wir im postdigitalen… – sind wir sogar, postuliere ich, im postdigitalen Zeitalter. Wir sortieren jetzt wieder: Was muss eigentlich analog bleiben, was muss langsamer werden, wo müssen wir, wo können wir digital sein?"

(uko)

Mehr zum Thema

Künstliche Intelligenz: - Industrie 4.0 auf der Hannover Messe
(Deutschlandfunk, Computer und Kommunikation, 28.04.2018)

Bewerbung - Algorithmus und Karriere
(Deutschlandfunk, Campus & Karriere, 30.04.2018)

Forecast Festival Berlin - Zukunftsideen mit Folgen
(Deutschlandfunk, Corso, 19.10.2017)

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur