Feature, vom 21.09.2013, 18:05 Uhr

Der Weinberg des neuen Herrn

Wie ein Siebenbürger Sachse auf rumänischem Königsboden investiert (Ursendung)
Von Dorothee Schmitz-Köster

Seit sieben Jahren kauft der Geschäftsmann Helmuth Gaber in Rumänien Land, das einst seinen Vorfahren gehörte und das seine Familie, als er Kind war, verließ.

Geht es in Wirklichkeit um die Entwicklung der Region oder um billige Arbeitskräfte und EU-Subventionen? (picture-alliance / dpa)
Geht es in Wirklichkeit um die Entwicklung der Region oder um billige Arbeitskräfte und EU-Subventionen? (picture-alliance / dpa)

Er lässt darauf Weinberge anlegen. Anders als die französischen und italienischen Investoren rings um Bogeschdorf, will Gaber die Tradition der Siebenbürger Sachsen wieder beleben. Er arbeitet nur mit einheimischen Firmen und Arbeitskräften. Der Bürgermeister von Bogeschdorf aber ist skeptisch, und ein Politiker aus Bukarest lässt seinen Besitz lieber verkommen als zu verkaufen.
Geht es in Wirklichkeit um die Entwicklung der Region oder um billige Arbeitskräfte und EU-Subventionen?

Regie: Christiane Ohaus
Mit: N.N.
Ton: Klaus Schumann
Produktion: RB/DKultur/NDR 2013
Länge: ca. 54‘30

Dorothee Schmitz-Köster, geboren 1950, Germanistin und Sozialwissenschaftlerin, lebt in Bremen und Berlin. Seit 1985 Hörfunkjournalistin und Buchautorin. Das Feature wurde durch ein Grenzgänger-Stipendium der Robert-Bosch-Stiftung gefördert.

Abonnieren Sie unseren Newsletter!