Seit 15:30 Uhr Tonart

Donnerstag, 16.08.2018
 
Seit 15:30 Uhr Tonart

Hörspiel / Archiv | Beitrag vom 22.02.2010

Der Waldspaziergang

Von Karl-Heinz Bölling

Podcast abonnieren
Lichtdurchfluteter Wald (Stock.XCHNG / Michal Dobrotka)
Lichtdurchfluteter Wald (Stock.XCHNG / Michal Dobrotka)

"Du bist viel jünger als ich. Du weißt nicht, was es heißt, alt zu sein." Karl ist 82 und sein Sohn Martin bringt ihn beim Waldspaziergang auf Trab. Mobil sein ist alles. Aber das Tempo ist zu verschieden, auch die Wahrnehmung ist anders. Im Wald gibt es Irrwege, Irrtümer und Wunder.

Aber wenn das Auto plötzlich weg ist, sehen auch junge Leute ganz schön alt aus. Niemand hilft Martin und alle sind mit sich beschäftigt. Vielleicht ist nur der alte Karl ganz anders, weil er ein Träumer geblieben ist.

Regie: Christiane Ohaus
Musik: Christoph Grund
Darsteller: Dietmar Bär, Klaus Herm, Sabine Orléans, Katharina Matz
Mitwirkende: Rebecca Lenton (Piccoloflöte), Robin Hayward (Tuba), Christoph Grund (Klavier)
Produktion: Radio Bremen/Deutschlandradio Kultur 2009
Länge: 50’09

Karl-Heinz Bölling, 1947 in Dortmund-Aplerbeck geboren, zählt zu den produktivsten deutschen Hörspielautoren. Deutschlandradio produzierte u.a. "Hände hoch oder Vermögensbildung in Arbeitnehmerhand" (2001), "Das Zimmer" (2002), "Die Eichhörnchen" (2005), "Der Sitzplatz" (2006).

Audio-Ausschnitt Der Waldspaziergang

Mehr bei deutschlandradio.de

Audio Links:

Internetausschnitt Der Waldspaziergang

Hörspiel

Hörspiel nach Mark TwainTom Sawyers Abenteuer
Die "Delta Queen", 1927 vom Stapel gelaufen, war lange Jahre der älteste noch in Betrieb befindliche Raddampfer. Bis 2008 war er auf dem Mississippi und seinen Nebenflüssen unterwegs. Auf dem unter Denkmalschutz stehenden Schiff konnten Reisende mehrtägige Flußfahrten unternehmen. (dpa / Delta Queen Steamboat Co.)

Der Waisenjunge Tom lebt bei seiner strengen Tante in der Kleinstadt St. Petersburg am Mississippi und hat nur Unsinn im Sinn. Mit Huckleberry Finn, der in einer Tonne haust, träumt er von großen Abenteuern. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur