Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
Samstag, 08.05.2021
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Fazit / Archiv | Beitrag vom 13.03.2013

Der überflüssigste Film des Jahres

Leander Haußmanns Komödie "Hai-Alarm am Müggelsee"

Von Jörg Taszman

Szene aus "Hai-Alarm am Müggelsee" (dpa / picture alliance / X-Verleih)
Szene aus "Hai-Alarm am Müggelsee" (dpa / picture alliance / X-Verleih)

Im Berliner Ortsteil Friedrichshagen gibt es ein Strandbad und dort angeblich einen Hai. Zur Freude der örtlichen Provinzpolitiker, die nun endlich mal Schlagzeilen produzieren können. Das ist der Plot der neuen Komödie von Leander Haußmann. Unser Kritiker meint: langweilig, bescheuert und gnadenlos schlecht.

Es gibt Komödien, die tun einfach nur weh. "Hai-Alarm am Müggelsee" empfiehlt sich so leider als der unkomischste, langweiligste und überflüssigste Film des Jahres. Der "Plot" ist ebenso überschaubar wie bescheuert. Im Berliner Ortsteil Friedrichshagen gibt es ein Strandbad und dort angeblich einen Hai. Den hat in jungen Jahren der aus den USA zurückgekehrte Haifischjäger Snake Müller dort ausgesetzt. Zur Freude der örtlichen Provinzpolitiker gibt es nun Badeverbot und Hai-Alarm. Und jeden Tag Volks- und Sauffest. So gerät Friedrichshagen endlich in die Schlagzeilen und kann es denen in Berlin oder am Wannsee mal so richtig zeigen…

Das Drehbuch für "Hai-Alarm am Müggelsee" schrieb Sven Regener (l.), Regie führte Leander Haußmann (dpa / picture alliance / Jörg Carstensen)Das Drehbuch für "Hai-Alarm am Müggelsee" schrieb Sven Regener (l.), Regie führte Leander Haußmann (dpa / picture alliance / Jörg Carstensen)Was als Home Movie auf Video im kleinsten Kreise der an diesem Machwerk Beteiligten noch durchgegangen wäre oder als Idee im tiefsten Suff wirkt, ist auf der Leinwand nur noch peinlich. Da hatten große Jungs, die nicht älter werden wollen, wohl jede Menge Spaß. Der überträgt sich nur leider keine einzige Sekunde auf den Zuschauer.

Und so sind die sonst wirklich talentierten Darsteller um Henry Hübchen, Michael Gwisdek, Tom Schilling und Benno Führmann alle durch die Bank gnadenlos schlecht. Von der Nicht-Regie Leander Haußmanns und dem unterirdisch albernen Drehbuch von Ko-Autor Sven Regener ganz zu schweigen. So kann man 2,8 Millionen Euro auch in den Strandsand setzen. Ein ganz anderer Gruselfilm ohne rettenden Trashfaktor.

Deutschland 2012; Regie: Leander Haußmann; Hauptdarsteller: Uwe Dag Berlin, Henry Hübchen, Michael Gwisdek

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsFliegen ist okay - Theater nicht!?
Eine Frau sitzt mit einer FFP2-Maske in einem Flugzeug am Fenster. (imago-images / Christian Offenberg)

Die "Süddeutsche" kann nicht verstehen, warum ein Theaterbesuch unter Pandemieaspekten eine gefährlichere Unternehmung sein soll als eine Flugreise. Schließlich gebe es im Theater viel mehr Kubikmeter Luft als in der Enge eines Flugzeugs.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur