Seit 18:30 Uhr Weltzeit

Mittwoch, 20.02.2019
 
Seit 18:30 Uhr Weltzeit

Die Reportage / Archiv | Beitrag vom 30.06.2013

Der Taktstock

Dirigentenwettbewerb in Bamberg

Von Carolin Pirich

Podcast abonnieren
Die jungen Dirigenten müssen in Bamberg erfahrene Orchester leiten. (AP)
Die jungen Dirigenten müssen in Bamberg erfahrene Orchester leiten. (AP)

Immer mehr junge Musiker aus aller Welt zieht es nach Deutschland, immer größer wird die Konkurrenz - und immer wichtiger scheinen Musiker-Wettbewerbe zu werden. Die Teilnehmer erhoffen sich das gewisse Mehr an Aufmerksamkeit, wenn sie dabei sind - und vielleicht sogar gewinnen.

Einer der jüngsten Wettbewerbe für Musiker ist der Dirigentenwettbewerb in Bamberg. Alle drei Jahre findet er statt, in diesem Jahr haben sich 407 Dirigenten aus 60 Nationen angemeldet. Zwölf von ihnen konkurrieren nun um den ersten Platz und müssen sich nicht nur vor einer Jury behaupten, sondern vor allem vor den schärfsten Kritikern des Dirigenten, nämlich seinem Instrument: dem Orchester. Carolin Pirich hat die spannende Entscheidung begleitet und die Sekunden, die über das Ja oder Nein entscheiden, miterlebt.

Carolin Pirich (Carolin Pirich)Carolin Pirich (Carolin Pirich)Carolin Pirich: "Ich bewundere den Mut und das große Selbstvertrauen dieser jungen Dirigenten. Sie stellen sich vor 80 bis 100 bestens ausgebildete Musiker, sind vielleicht halb so alt wie diese und sagen ihnen, wie sie klingen sollen. Und dabei hockt dann eine Jury im Rücken und beurteilt dabei ihre Persönlichkeit."



Manuskript zur Sendung alsPDF-Dokumentoder im barrierefreien Textformat


Mehr zum Thema:

Kölner Musikdirektor: Ein Dirigent muss sein Orchester kitzeln können
Markus Stenz über den Gustav-Mahler-Dirigentenwettbewerb (DKultur)

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Der Taktstock (pdf)
Der Taktstock (txt)

Die Reportage

Leben am Polarkreis40 Grad – minus
Bohrturm im Dunkeln (Gesine Dornblüth)

Zehn Monate Winter und zwei Monate Mückenplage: Am russischen Nordpolarkreis ist das Leben hart. Die meisten Menschen kommen nur zum Arbeiten. Riesige Gasvorkommen werden gefördert, demnächst auch für die Ostsee-Pipeline. Mehr

Gelbwesten in FrankreichKlassenkämpfer und Wutbürger
Ein Mann, der eine gelbe Weste trägt, schaut auf eine Straße, über die Rauch zieht (IP3Press/Imago)

Die Gelbwesten halten die Republik in Atem. Manche liefern sich Straßenschlachten mit der Polizei, plündern Geschäfte. Andere demonstrieren für mehr soziale Gerechtigkeit. Wer steckt wirklich in diesen gelben Westen? Linke, Rechte oder Wutbürger?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur