Dienstag, 18.09.2018
 

Studio 9 - Der Tag mit ... | Beitrag vom 06.09.2018

Der Tag mit Stefan GosepathVom notwendigen Widerstand gegen Lügen und Arroganz

Moderation: Korbinian Frenzel

Beitrag hören Podcast abonnieren
US-Präsident Donald Trump kommt am Freitag, 24.08.2018, am John Glenn Columbus International Airport in Columbus, Ohio, an.  (AFP)
US-Präsident Donald Trump blickt nach unten. (AFP)

Im Weißen Haus spielen sich unglaubliche Szenen ab. In Syrien sterben Menschen, und wir gucken zu, obwohl wir schon lange zugucken. Die AfD wird nun beobachtet. Und: Studien bringen Argumente - bis zur Gegenstudie.

Was politisch in den USA passiert, ist kaum noch zu glauben. Und noch mehr staunt man, wenn man die amerikanischen Verhältnisse im Gedankenexperiment auf die deutschen überträgt: Was wäre hierzulande los, wenn Mitarbeiter von Bundeskanzlerin Merkel brisante Schriftstücke von ihrem Schreibtisch klauen, damit die Regierungschefin sie nicht unterschreiben kann? Wenn ein Ministeriumsmitarbeiter anonym in der Presse von einer Widerstandsgruppe innerhalb der Regierung berichtet, die daran arbeitet, die Entscheidungen der Bundeskanzlerin möglichst ins Gegenteil zu verkehren?

Letzte Gewissheiten - in Frage gestellt

All das wird aus den USA berichtet. Von dieser Art von Chaos ist die Politik hierzulande - trotz großer Probleme – noch weit entfernt. Doch die unfassbaren Vorgänge rund um Donald Trump und seine Regentschaft im Weißen Haus sind sichtbarster Ausdruck der gesellschaftlichen Spaltung in den USA. Und eine solche Spaltung zerrüttet auch gerade die deutschen Verhältnisse. Unser Gast, der Philosoph Stefan Gosepath, hat einen intimen Blick auf beide Gesellschaften gewonnen. Er war gerade als Gastwissenschaftler für ein Semester in den USA. Sieht er auch in seinem Heimatland nach der Rückkehr letzte Gewissheiten in Frage gestellt – siehe Chemnitz?

Der Philosoph und Autor Stefan Gosepath (imago )Der Philosoph und Autor Stefan Gosepath hat gerade für mehrere Monate in den USA gearbeitet. (imago )

Wir wollen mit Gosepath deswegen über zerrissene Gesellschaften sprechen. Da passt auch die Nachricht rein, dass die Thüringer AfD zu einem Fall für den Verfassungsschutz wird. Vorerst ist es noch ein "Prüffall". Weitere Themen der Mittags-Sendung: In Syrien droht beim Kampf um Idlib die nächste humanitäre Katastrophe – wir fragen nach den moralischen Zwickmühlen, die uns dieser Krieg zuhauf beschert hat. Außerdem sprechen wir über den Sinn und Unsinn von Studien: Sind wir Getriebene unserer Wissenschaftsgläubigkeit?

Stefan Gosepath lehrt am Institut für Philosophie der Freien Universität Berlin. Seine Forschungsschwerpunkte sind Gerechtigkeit, Gleichheit, Menschenrechte, Verantwortung, Demokratie, Theorien der Vernunft und Rationalität, Moralphilosophie, Ethik und Handlungstheorie. Zuletzt war er Visiting Scholar am Department of Philosophy der New York University und der Columbia University.

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur