Donnerstag, 02.07.2020
 

Studio 9 - Der Tag mit ... | Beitrag vom 02.06.2020

Der Tag mit Ralf Fücks US-Präsident Trump setzt auf militärische Lösung

Moderation: Anke Schaefer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der Publizist Ralf Fücks (picture-alliance/dpa/ Klaus-Dietmar Gabbert)
Der Publizist Ralf Fücks (picture-alliance/dpa/ Klaus-Dietmar Gabbert)

US-Präsident Donald Trump droht damit, die Unruhen im ganzen Land mit Hilfe der Armee niederzuschlagen. Es scheint, als wolle er sich im Wahlkampf als "Law and Order"-Politiker profilieren. Aus seiner Partei gibt es bisher kaum Gegenwind.

Mit seiner Drohung, das Militär gegen Demonstranten in Stellung zu bringen, könnte Präsident Donald Trump die USA womöglich an den Rand eines Bürgerkriegs treiben. In rund 40 Bundesstaaten wurden nach den Unruhen und Plünderungen der vergangenen Tage bereits nächtliche Ausgangssperren verhängt. Wir sprechen über diese zugespitzte Lage mit unserem Studiogast, dem Publizisten Ralf Fücks. 

Weitere Themen sind: 

- Transatlantische Sorgen: Schwieriges Verhältnis zwischen Berlin und Washington 

- Konjunkturpaket der Bundesregierung: 100 Milliarden und die Nachhaltigkeit  

- Altkanzler Gerhard Schröder: Stillos im Umgang mit der Ukraine 

- Protstitution: Perspektiven in Cornazeiten 

Ralf Fücks ist geschäftsführender Gesellschafter des Zentrums Liberale Moderne in Berlin. Er war zuvor Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung, wo er für die Inlands­ar­beit der Stif­tung sowie für Außen- und Sicher­heits­po­li­tik, Europa und Nord­ame­rika ver­ant­wort­lich war. Davor war Fücks Co-Vorsitzender der Grünen (1989/90) und Senator für Umwelt und Stadtentwicklung in Bremen. Er hat zahlreiche Bücher publiziert, zuletzt erschien der Sam­mel­band "Soziale Markt­wirt­schaft öko­lo­gisch erneu­ern".

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur