Montag, 19.08.2019
 

Studio 9 - Der Tag mit ... | Beitrag vom 15.11.2018

Der Tag mit Michael NaumannZerreißt der Brexit die Regierung May?

Moderation: Korbinian Frenzel

Podcast abonnieren
Michael Naumann, Publizist und Ex-Kulturstaatsminister (Deutschlandradio / Manfred Hilling)
Michael Naumann - Kulturstaatsminister von 1998 bis 2001. (Deutschlandradio / Manfred Hilling)

Im Fokus der heutigen Sendung stehen die CDU-Kandidatenkür für den Parteivorsitz, die Brexit-Krise im Kabinett May und eine erwartete Abstimmung im EU-Parlament über höhere Fahrgast-Entschädigungen.

Mit unserem Studiogast Michael Naumann werfen wir heute einen Blick auf die Kür der CDU-Kandidatinnen und -Kandidaten für den Parteivorsitz: Merz, Kramp-Karrenbauer, Spahn - wer kann's, wer macht's am Ende?

Daran anknüpfend geht es allgemein um die nachrückende Politikergeneration: Naumann vermisst klare Standpunkte und Visionen unter den jüngeren Politikern.

Großbritannien vor dem Härtetest

Apropos, Standpunkte: Nachdem Großbritannien einen Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen verkündet hat, stimmt das Kabinett über den Entwurf des Austrittsabkommens ab. Der Widerstand gegen Premierministerin Theres Mays Pläne ist groß, May hat etliche Minister-Abgänge zu verzeichnen. Kommt es heute zur Zerreißprobe?

Bald höhere Entschädigungen für Fahrgäste?

Bahnfahrgäste haben vielleicht bald Grund zur Freude: Das EU-Parlament stimmt heute über höhere Entschädigungen für Fahrgäste ab. Viele halten das für längst überfällig: In Deutschland sorgen Pannen im Zugverkehr - ob wetterbedingt oder wegen technischer Fehler -  immer wieder für großen Ärger.

Michael Naumann, geboren 1941 in Köthen, war er in seinem Leben schon vieles: Als Redakteur der Wochenzeitung "Die Zeit" gründete er das "Zeit Magazin" mit. Er war Verleger bei Rowohlt, von 1998 bis 2001 Kulturstaatsminister und kandidierte 2008 für die SPD für das Bürgermeisteramt in Hamburg. Seit 2012 arbeitet Michael Naumann als Gründungsdirektor der Barenboim-Said Akademie in Berlin an der Verständigung zwischen Musikern aus dem arabischen Raum und Israel.

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur