Seit 21:30 Uhr Kriminalhörspiel

Montag, 24.09.2018
 
Seit 21:30 Uhr Kriminalhörspiel

Studio 9 - Der Tag mit ... | Beitrag vom 31.08.2018

Der Tag mit Matthias GreffrathIst ein Teil der Gesellschaft nicht mehr erreichbar?

Matthias Greffrath im Gespräch mit Anke Schaefer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) legt am Tatort einen Strauß Blumen nieder. (dpa/picture-alliance/Sebastian Kahnert)
Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) legt am Tatort einen Strauß Blumen nieder (dpa/picture-alliance/Sebastian Kahnert)

Familienministerin Franziska Giffey hat mit Menschen aus Chemnitz gesprochen: Was hat es gebracht? Das fragen wir den Publizisten Matthias Greffrath. Außerdem sprechen wir über den Nigeria-Besuch der Bundeskanzlerin, eine Studie über Flüchtlingsfeindlichkeit und die Folgen der Harry-Potter-Romane für die Lesekultur.

Nach den ausländerfeindlichen Ausschreitungen in Chemnitz hat Familienministerin Franziska Giffey (SPD) als erstes Mitglied der Bundesregierung die Stadt besucht. Sie legte Blumen an einem provisorischen Gedenkort für den niedergestochenen 35-Jährigen nieder, dessen Tod Rechte zum Anlass für Aufmärsche nahmen. Anschließend wollte sie Vertreter der Zivilgesellschaft treffen. Für Samstag hat die AfD mit der Pegida-Bewegung in Chemnitz zu einer weiteren Demonstration aufgerufen.

Von unserem Gast, dem Journalisten und Schriftsteller Matthias Greffrath, wollen wir wissen: Hat dieser Besuch der Ministerin etwas gebracht?

Der Wunsch nach "kultureller Schließung"

Außerdem diskutieren wir eine Studie der Universität Leipzig, die davon ausgeht, dass es sowohl die AfD als auch Flüchtlingsfeindlichkeit in Deutschland auf Dauer geben wird, da es bei einem Teil der Bevölkerung die kategorische Forderung nach "kultureller Schließung" gibt. Dieses Denken, so die These, verschwinde auch nicht mit einer besseren wirtschaftlichen Situation. Vor allem lasse es keinen Spielraum für Kompromisse, um diese Leute "zurückzugewinnen". Frage an Matthias Greffrath: Müssen wir akzeptieren, dass man einen Teil der Gesellschaft nicht mehr erreichen kann?

(imago/Horst Galuschka)Der Publizist Matthias Greffrath beim Großen Abend über Karl Marx auf der Phil.Cologne 2017. (imago/Horst Galuschka)

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist zum Abschluss ihrer Westafrika-Reise zu Gast in Nigeria. Auch dort will sie im Gespräch mit der Regierung ausloten: Lassen sich für die Menschen dieses Landes Alternativen zur Auswanderung nach Europa entwickeln und vereinbaren?

Vor 20 Jahren erschien der erste Band von "Harry Potter" − der gewitzte Zauberlehrling hat mit Millionen verkauften Büchern auch viele deutsche Kinder ans Lesen herangeführt. Frage an unseren Gast: Warum ist Fantasy so populär und wie hat "Harry Potter" die Lesekultur insgesamt verändert?

Mehr zum Thema:

Chemnitz und Karl-Marx-Stadt - Auf dem Weg in eine "Lynchokratie"
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 31.8.2018)

Kampf gegen Fluchtursachen - Für mehr Lebensräume entlang der Migrationsrouten
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 22.6.2018)

J.K. Rowling: "Harry Potter. Eine Geschichte voller Magie" - Der Zauberlehrling und die Wissenschaft
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 1.6.2018)

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur