Montag, 10.12.2018
 

Studio 9 - Der Tag mit ... | Beitrag vom 13.07.2018

Der Tag mit Mariam LauDebatte zur Seenotrettung - wie gelingt Migrationspolitik?

Moderation: Anke Schaefer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Die Journalistin Mariam Lau (Die Zeit) nimmt teil an der Konferenz "Zuwanderung nach Deutschland - Einwanderungsland Bundesrepublik?" am 14.04.2015 in Berlin. Foto: Jörg Carstensen/dpa | Verwendung weltweit (picture alliance/dpa/Jörg Carstensen)
Unser Gesprächsgast: Journalistin Mariam Lau (picture alliance/dpa/Jörg Carstensen)

Die "Zeit" steht für ein "Pro & Contra" zur privaten Seenotrettung von Flüchtlingen in der Kritik. Die "Contra"-Autorin Mariam Lau ist heute bei uns zu Gast. Außerdem geht es um Trump in Großbritannien und 20 Jahre Kopftuchstreit.

Pro und Contra Seenotrettung – Wie gelingt Migrationspolitik?

Die "Zeit" hat in ihrer aktuellen Ausgabe zwei Artikel über das Pro und Contra der Seenotrettung von Flüchtlingen veröffentlicht und damit eine Kontroverse darüber ausgelöst, mit welchen Fragestellungen und welcher Wortwahl über Migrationspolitik diskutiert werden darf. Mariam Lau ist eine der beiden Autorinnen. Wir reden mit ihr über ihre Thesen.

Migration als Chance – Brauchen wir einen Paradigmenwechsel?

UNO-Generalsekretär Guterres hat die Flüchtlingsbewegung als positives weltweites Phänomen bezeichnet. Migranten seien ein bemerkenswerter Antrieb für das Wirtschaftswachstum. Auf der UNO-Generalversammlung wollen die Mitgliedsstaaten über einen weltweiten Migrationsvertrag beraten. Darin sollen Grundsätze für den Umgang mit Flüchtlingen festgelegt werden.

Der Kopftuchstreit und die Folgen

Vor zwanzig Jahren, am 13. Juli 1998, wurde der Lehrerin Fereshta Ludin die Einstellung in den Schuldienst verweigert – weil sie ein Kopftuch trug. Damit begann in Deutschland der Kopftuchstreit – eine bis heute anhaltende Debatte. Mariam Lau hat hier mitunter starke Positionen vertreten, über die wir mit ihr sprechen wollen. Mit Fereshta Ludin selbst haben wir in unserer Morgensendung gesprochen:

Trump in Großbritannien

Donald Trump bleibt sich auch beim Staatsbesuch in Großbritannien treu: Das Land habe "den Brexit verbockt", sagte er im Gespräch mit der Zeitung "The Sun". Im Hinblick auf die Brexit-Verhandlungen sitzt Theresa May damit nun zwischen den Stühlen: Was bedeutet ein möglicher "weicher" Brexit für die Verhandlungen mit den USA über ein bilaterales Handelsabkommen?

Mariam Lau, geboren 1962 in Teheran, ist Korrespondentin im Hauptstadtbüro der Wochenzeitung "Die Zeit". Mehrere Jahre arbeitete Lau als gelernte Krankenschwester, bevor sie Amerikanistik studierte und Journalistin wurde. Vor dem Wechsel zur "Zeit" schrieb sie für die Tageszeitungen "taz" und "Die Welt". Sie hat mehrere Bücher veröffentlicht, darunter "Die letzte Volkspartei. Angela Merkel und die Modernisierung der CDU" (2009).

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur