Seit 05:05 Uhr Studio 9

Freitag, 24.01.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Studio 9 - Der Tag mit ... | Beitrag vom 14.12.2019

Der Tag mit Liane BednarzLehren aus der Brexitwahl

Moderation: Axel Rahmlow

Beitrag hören Podcast abonnieren
Die Juristin und Publizistin Liane Bednarz. (picture alliance / dpa / Horst Galuschka)
Boris Johnson diene nur bedingt als Vorbild für deutsche Konservative, sagt die Juristin und Publizistin Liane Bednarz. (picture alliance / dpa / Horst Galuschka)

Mit dem klaren Brexit-Versprechen ist Boris Johnson ein überragender Wahlsieg gelungen. Sein Charisma könnte auch der Union gut tun, sagt die Publizistin Liane Bednarz. Gleichzeitig dürften Konservative nicht in den Populismus abgleiten.

Nach der Parlamentswahl in Großbritannien hat Premierminister Boris Johnson eine bequeme Mehrheit, um sein Versprechen eines baldigen Brexit umzusetzen. Bis Ende Januar 2020 will er das Vereinigte Königreich aus der EU führen. Wie genau die Beziehungen zur EU nach dem Ende einer Übergangszeit im Detail ausehen sollen, muss allerdings erst verhandelt werden.

Immerhin sei endlich die Hängepartie vorbei, sagt die Publizistin Liane Bednarz. Sie bezweifelt aber, dass der Termin Ende Januar zu halten sei: "Ich glaube, dass sich Johnson als Pragmatiker erweisen wird. Er muss darauf achten, dass dieses Abkommen so ausfällt, dass auch die Europäische Union bereit ist, weiterhin mit Großbritannien zusammenzuarbeiten."

Liane Bednarz, Jahrgang 1974, ist Juristin und Publizistin. Zahlreiche Veröffentlichungen in der "Tagespost", im "Tagesspiegel", in "Christ & Welt"/"DIE ZEIT", im "European" und auf den Autoren-Blogs "Starke Meinungen" und "CARTA". 2014 wurde sie mit dem Feuilletonpreis "Goldener Maulwurf" ausgezeichnet. Sie lebt in Hamburg.   

In gewisser Hinsicht könnten auch die deutschen Konservativen von Johnsons Wahlerfolg lernen. "Man kann sich in Punkto Charisma etwas abschauen, was auch der CDU, namentlich Frau Kramp-Karrenbauer sehr gut tun würde. Aber man muss sehen, um welchen Preis das geschehen ist." Der Konservatismus müsse aufpassen, sich nicht zu sehr in eine populistische oder nationalianistische Richtung zu bewegen, warnt Bednarz. Als Vorbild diene Johnson deswegen nur bedingt: "Charisma ist auch nicht alles."

Weitere Themen der Sendung:

Die "Sardinen" gegen den italienischen Rechtspopulisten Matteo Salvini: Was zeichnet die Demonstrationsbewegung aus?

Mit Papier gegen Steuerbetrug: Wie sinnvoll ist die Kassenbonpflicht?

Die Weltklimakonferenz in Madrid in der Verlängerung: Welche Ergebnisse kann das Treffen noch bringen?

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur