Samstag, 17.11.2018
 

Studio 9 - Der Tag mit ... | Beitrag vom 07.11.2018

Der Tag mit Irene DischeUSA-Wahlen: Bremse oder Bestätigung für Trump?

Moderation: Anke Schaefer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Die deutsch-amerikanische Schriftstellerin Irene Dische aufgenommen am 10.12.2017 (dpa / Karlheinz Schindler)
Die Schriftstellerin Irene Dische (dpa / Karlheinz Schindler)

Die Amerikaner haben gewählt und die Demokraten gestärkt. Ist das die Rückkehr zu "checks and balances" in den USA? Oder drückt sich in dem teils auch für die Republikaner guten Ergebnis die tiefe Zerrissenheit des Landes aus? Thema mit der amerikanisch-österreichischen Schriftstellerin Irene Dische.

Weitere Themen der Sendung:

  • "Zwölf Jahre arbeiten - ein Jahr frei" - der Vorschlag des SPD-Generalsekretärs Lars Klingbeil
  • Mehr als Merkels Kronprinzessin - Annegret Kramp-Karrenbauer stellt ihre Kandidatur für den CDU-Vorsitz vor

Irene Dische wurde 1952 in New York geboren. Sie lebt in Rhinebeck, New York und Berlin. 1989 erschien ihr gefeierter Erzählband "Fromme Lügen". Es folgten unter anderem die Bücher "Der Doktor braucht ein Heim" (1990), "Ein fremdes Gefühl" (1993) und "Zwischen zwei Scheiben Glück" (1997).

Mehr zum Thema

Wahlen USA - "Hier sind alle sehr euphorisch"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 07.11.2018)

Linguistin Elisabeth Wehling - "Trump spricht auf dem Niveau eines Viertklässlers"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 06.11.2018)

Genderforscherin über US-Midterm Wahlen - Haben die Wählerinnen die Nase voll von Trump?
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 05.11.2018)

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur