Seit 14:05 Uhr Kompressor

Donnerstag, 19.09.2019
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Studio 9 - Der Tag mit ... | Beitrag vom 22.01.2018

Der Tag mit Gunter GebauerSPD: Vor dem Aufbruch oder vor dem Untergang?

Moderation: Anke Schäfer

Podcast abonnieren
Der Sportsoziologe Gunter Gebauer (imago sportfotodienst)
Der Philosoph und Sportsoziologe Gunter Gebauer (imago sportfotodienst)

Nach ihrem Parteitag wird die SPD nun Verhandlungen mit der Union zu einer neuen GroKo aufnehmen. Hat sich die Partei damit gerettet? Das fragen wir den Philosophen Gunter Gebauer. Außerdem: Wie sollte ein neuer Élysée-Vertrag aussehen?

Nach dem knappen Ja zu Groko-Gesprächen ist die SPD weiter gespalten. Juso-Chef Kühnert kündigte umgehend eine "Anti-GroKo-Tour" an, denn er sieht eine mögliche neue Regierung mit der Union als lebensbedrohlich für seine Partei an. Die GroKo-Befürworter hingegen sehen den innerparteilichen Erneuerungsprozess durch eine Regierungsbeteiligung nicht gefährdet. Welches Schicksal steht der SPD bevor?

Heute feiern Deutsche und Franzosen den 55. Jahrestag des Élysée-Vertrags. Er setzte der Erbfeindschaft zwischen beiden Ländern ein Ende und besiegelte deren Freundschaft. Immer wieder wird nun von einem neuen Élysée-Vertrag gesprochen. Was genau muss erneuert werden?

Und: Nord- und Südkorea werden bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang erstmals ein gemeinsames Team aufstellen: eine Frauen-Eishockeymannschaft. Zudem lassen die beiden verfeindeten Länder zur Eröffnung ihre Athleten vereint hinter einer Fahne ins Stadion marschieren. Insgesamt werden 22 nordkoreanische Sportler an den Start gehen. Positive Signale aus dem Sport: Tragen sie zu einer Entspannungspolitik bei?

Gunter Gebauer ist Philosoph, Sportwissenschaftler und Linguist. Seine Veröffentlichungen decken ein breites Spektrum ab: Von "Wittgensteins anthropologischem Denken" über die "Poetik des Fußballs" bis zu "Sprachen der Emotion". Bis zu seiner Emeritierung 2012 lehrte Gunter Gebauer Philosophie an der Freien Universität Berlin.  

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur