Seit 20:03 Uhr Konzert

Donnerstag, 24.09.2020
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Studio 9 - Der Tag mit ... | Beitrag vom 14.03.2020

Der Tag mit Ferdos Forudastan Immer mehr Länder schotten sich ab

Moderation: Axel Flemming

Beitrag hören Podcast abonnieren
Die Journalistin Ferdos Forudastan (picture-alliance/Eventpress Stauffenberg)
Die Journalistin Ferdos Forudastan (picture-alliance/Eventpress Stauffenberg)

Um der Pandemie durch das Coronavirus entgegenzuwirken, riegeln immer mehr Länder die Grenzen ab. Wir sprechen darüber mit der Journalistin Ferdos Forudastan. Weitere Themen sind die bayerische Kommunalwahl, die Aufnahme von Flüchtlingen und der rechtsextreme Flügel der AfD.

Erst Tschechien, dann Dänemark und nun auch Polen: Nach und nach entscheiden sich immer mehr europäische Länder dafür, die eigenen Grenzen zu schließen, um sich bestmöglich gegen das Coronavirus zu schützen. Wir sprechen darüber mit unserem Studiogast, der Journalistin Ferdos Forudastan, die gerade als Geschäftsführerin zur Civis Medienstiftung wechselt. Was hilft gegen das Coronavirus?

Weitere Themen sind:

- Vor der Bayerischen Kommunalwahl: Demokratie in Zeiten des Coronavirus

- Unbegrenzte Staatskredite: Wirtschaftshilfen für Unternehmen

- Griechische Flüchtlingslager: EU-Staaten nehmen Kinder auf

- AfD Flügel ist rechtsextrem: Im Visier des Verfassungsschutzes       

Ferdos Forudastan ist ab 1. April Geschäftsführerin der Civis Medienstiftung und Leiterin des WDR Europaforums Köln. Die Journalistin leitete bisher das Ressort Innenpolitik bei der "Süddeutschen Zeitung". Von 2012 bis 2017 war sie Sprecherin des damaligen Bundespräsidenten Joachim Gauck. Forudastan wuchs als Tochter einer Deutschen und eines Iraners in Freiburg, St. Gallen, Isfahan und Teheran auf. Für ihre journalistische Arbeit, unter anderem beim Deutschlandfunk, wurde Forudastan mit dem Theodor-Wolff-Preis und weiteren Auszeichnungen geehrt.  

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur