Seit 02:00 Uhr Nachrichten

Donnerstag, 20.09.2018
 
Seit 02:00 Uhr Nachrichten

Studio 9 - Der Tag mit ... | Beitrag vom 05.09.2018

Der Tag mit Eva Schulz Mehr Ethik für die Daten

Moderation: Korbinian Frenzel

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eva Schulz vor buntem Hintergrund. Vor und hinter ihr gehen Menchen vorbei. (rbb / Alex Janetzko)
Die Journalistin Eva Schulz präsentiert auf Facebook das Format "Deutschland 3000". (rbb / Alex Janetzko)

Zum ersten Mal ist die Datenethikkommission zusammen gekommen. Unser Studiogast, die Journalistin Eva Schulz, hätte sich das schon früher gewünscht. Weitere Themen sind der Ruf nach Demokratieförderung, die Mietpreisbremse und eine WHO-Studie, die den weltweiten Bewegungsmangel anprangert.

Die Vorsitzende der neuen Datenethikkommission der Bundesregierung, Christiane Woopen, wünscht sich eine öffentliche Debatte über einen verantwortungsvollen Umgang mit neuen Technologien wie Künstlicher Intelligenz. Da die Digitalisierung alle Lebensbereiche verändere, gehe es darum, die Selbstbestimmung zu wahren, wenn die Umgebung immer mehr von Algorithmen bestimmt werde, sagte die Medizinethikerin und frühere Vorsitzende des Deutschen Ethikrats. Über die Rolle der neuen Kommission, die heute in Berlin zum ersten Mal zusammen kommt, sprechen wir mit unserem Studiogast, der Journalistin Eva Schulz. Sie sagt, ein solches Gremium hätte es schon früher geben müssen.  

Ruf nach Demokratieförderung

Ein weiteres Thema ist der Vorschlag von Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) nach den fremdenfeindlichen Demonstrationen in Chemnitz, ein Gesetz zur Förderung der Demokratie zu verabschieden. Sie hatte sich nach ihrem Besuch in Chemnitz beunruhigt gezeigt, dass in vielen Schulen und Vereinen überhaupt nicht mehr über Politik gesprochen werde und Mittel für die Jugendarbeit in Sachsen jahrelang gekürzt worden seien. Auch Deutschlands Theater müssten aus Sicht des neuen Intendanten der Schauspielbühnen Stuttgart, Axel Preuß, verstärkt mithelfen, die Demokratie zu festigen. Taugen Staat und Theater als Demokratieretter?  

Umzug ins Randgebiet

Das Bundeskabinett hat heute einen Gesetzentwurf beschlossen, um die Mietpreisbremse zu verschärfen. Es soll die Lage der Mieter verbessern und die Eigentümer beispielsweise dazu verpflichten, neuen Mietern die Vormiete frühzeitig mitzuteilen. Auch bei Modernisierungen gibt es Änderungen im Gesetzesvorhaben. Die Journalistin Schulz hat dem Thema Mieten ein kritisches Lied gewidmet. Darin empfiehlt sie den Umzug ins Randgebiet und "wir machen es zu unserem Paradies."  

Wir beschäftigen uns auch mit einer neuen Untersuchung der Weltgesundheitsorganisation (WHO), die bemängelt, dass jeder Vierte sich sich zu wenig bewegt. Fast eineinhalb Milliarden Menschen setzen so ihre Gesundheit aufs Spiel, warnen Wissenschaftlerinnen und Experten. Insgesamt gelte die Regel: Je reicher ein Land, desto weniger Bewegung. Was also tun gegen so viel Bewegungsmangel?

Eva Schulz (28) ist Reporterin und Moderatorin. Sie wuchs im münsterländischen Borken auf und studierte Kommunikation, Kultur und Wirtschaft an der Zeppelin Universität. Seit einem Jahr moderiert sie das politische Facebook-Format "Deutschland 3000" für "Funk" von ARD und ZDF. Zuvor konzipierte sie den Snapchat-Kanal "Hochkant", schrieb Kolumnen und entwickelte die deutsche Ausgabe von "Wired" mit. Für das TV-Magazin "Klub Konkret" war sie als Reporterin unterwegs.

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur