Seit 05:05 Uhr Studio 9
Montag, 14.06.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Studio 9 - Der Tag mit ... | Beitrag vom 06.04.2017

Der Tag mit Daniela Vates "Bannon ist weiterhin eingebunden in die Regierung Trump"

Daniela Vates im Gespräch mit Korbinian Frenzel

US-Präsident Donald Trump im Oval Office  (picture alliance / dpa / Olivier Douliery)
"Heute hat er diese rote Linie, morgen eine andere", sagt Daniela Vates über Donald Trump. (picture alliance / dpa / Olivier Douliery)

Ist der Rauswurf von Stephen Bannon aus dem Sicherheitsrat Zeichen für einen Kurswechsel von US-Präsident Trump? Nein, er sei weiterhin sehr nah dran an Trump, sagt die Journalistin Daniela Vates. Weitere Themen: Start der documenta in Athen, Berlins Radfahrergesetz und Merkels mögliche Nachfolger.

Nach dem Rückzug des umstrittenen Beraters Stephen Bannon aus dem Nationalen Sicherheitsrat der USA sind die Hintergründe für diese Entscheidung weiterhin unklar. Die Journalistin Daniela Vates sieht darin keinen Hinweis auf einen grundsätzlichen Kurswechsel der Administration von Präsident Trump. Denn Bannon sei weiterhin eingebunden und bekomme weiterhin alles mit, sagte die Chefkorrespondentin der DuMont Hauptstadtredaktion:

"Möglicherweise hat er sich durch Fakten behindert gefühlt, die er im Sicherheitsrat gehört hat."

Vize-Präsident Mike Pence hatte die Entscheidung als Teil eines normalen Anpassungsprozesses bezeichnet. Der ehemalige Leiter des rechtsnationalen Nachrichtenportals Breitbart News spiele bei politischen Fragen weiter eine wichtige Rolle, sagte er dem US-Sender Fox News.

Brannon selbst erklärte inzwischen, seine Arbeit in dem Gremium sei getan.

Die Journalistin Daniela Vates (Deutschlandradio / Manfred Hilling)Die Journalistin Daniela Vates (Deutschlandradio / Manfred Hilling)

Mehr zum Thema

Debattenkultur vs. rhetorische Tricks - Wenn nur "wahr" ist, was man selber glaubt
(Deutschlandradio Kultur, Sein und Streit, 05.03.2017)

USA und China - "Trump muss sich anpassen"
(Deutschlandfunk, Interview, 06.04.2017)

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur