Seit 19:05 Uhr Konzert
Samstag, 23.01.2021
 
Seit 19:05 Uhr Konzert

Studio 9 - Der Tag mit ... | Beitrag vom 01.12.2020

Der Tag mit Christoph MöllersGroße Erwartungen an die Corona-Impfstoffe

Moderation: Korbinian Frenzel

Beitrag hören Podcast abonnieren
Christoph Möllers, im Anzug und mit Brille, lächelt in die Kamera. (Christoph Möllers)
Christoph Möllers ist Professor für Öffentliches Recht und Rechtsphilosophie an der Humboldt-Universität zu Berlin. (Christoph Möllers)

Schon bald könnten Impfungen gegen das Coronavirus auf den Markt kommen. Daran knüpfen sich neue Hoffnungen. Der Staatsrechtler Christoph Möllers beschäftigt sich mit den Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf grundsätzliche Fragen des Rechts.

Mehrere Hersteller von Impfstoffkandidaten gegen das Coronavirus haben vielversprechende Daten veröffentlicht, nach denen die Impfstoffe bis zu 95 Prozent wirksam sein könnten. Bewertungsverfahren in Europa laufen bereits, und Gesundheitsminister Jens Spahn schürte jüngst die Hoffnung, in Deutschland könnte noch in diesem Jahr geimpft werden.

Aber viele Fragen bleiben offen. Wie wird der Impfprozess logistisch gemeistert? Wann können wir zu einem Leben ohne strenge Hygieneregeln zurückkehren? Wir diskutieren darüber mit unserem Studiogast, dem Staatsrechtler Christoph Möllers. 

Weitere Themen der Sendung: 

  • Corona: Kommt mit dem Impfstoff eine Zweiklassengesellschaft?
  • Nato-Treffen: Neuer Kurs nach der US-Wahl 
  • EU-Kommission: Jahresbilanz von Ursula von der Leyen 
  • Sachsen-Anhalt: Debatte um Rundfunkbeitrag führt zur Regierungskrise 

Christoph Möllers lehrt als Professor Öffentliches Recht und Rechtsphilosophie an der Humboldt-Universität Berlin. Seit April 2012 ist er "Permanent Fellow" am Wissenschaftskolleg zu Berlin. Der Staatsrechtler ist wissenschaftlicher Leiter des Berliner Seminarprogramms "Recht im Kontext", das sich  im akademischen Jahr 2020/2021 mit der Frage nach den Auswirkungen krisenhafter Entwicklungen wie der Covid-19-Pandemie oder langfristiger Entwicklungen wie Umweltzerstörung und dem Klimawandel befasst. 2016 wurde er mit dem Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft ausgezeichnet.

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur