Seit 10:05 Uhr Lesart
Mittwoch, 28.10.2020
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Studio 9 - Der Tag mit ... | Beitrag vom 21.09.2020

Der Tag mit Bernhard PörksenSchulgipfel im Bundeskanzleramt

Moderation: Korbinian Frenzel

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der Medienwissenschaftler Bernhard Pörksen  (picture-alliance/rtn-radio tele nord)
Der Medienwissenschaftler Bernhard Pörksen setzt auf mehr Digitalisierung in den Schulen (picture-alliance/rtn-radio tele nord)

Im Bundeskanzleramt treffen sich heute die Bildungsminister aus Bund und Ländern, um über die Lage in den Schulen während der Coronakrise zu sprechen. Mehr digitale Angebote will Bundeskanzlerin Angela Merkel möglichst schnell voranbringen.

Vor einem Spitzentreffen zur Digitalisierung von Schulen hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) rasche Fortschritte angemahnt. Die Entwicklung digitaler Angebote müsse mit Hochdruck vorangetrieben werden, sagte Merkel in ihrem Videopodcast. "Wir brauchen sie als eine unverzichtbare Ergänzung zum Präsenzunterricht." Merkel will heute mit den Kultusministerinnen und Kultusministern der Länder, Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) und SPD-Chefin Saskia Esken im Kanzleramt über das weitere Vorgehen beraten. Wir sprechen darüber mit unserem Studiogast, dem Medienwissenschaftler Bernhard Pörksen.  

Weitere Themen der Sendung:

  • Oxfam-Studie: Reiche schädigen Klima stärker als Arme. 
  • EU-Außenminister: Treffen mit Swetlana Tichanowskaja. 
  • Fieberambulanzen: Wie geht gutes Regieren in der Pandemie?

Bernhard Pörksen ist Professor für Medienwissenschaft an der Universität Tübingen. Zuletzt veröffentlichte er gemeinsam mit Friedemann Schulz von Thun das Buch "Die Kunst des Miteinander-Redens. Über den Dialog in Gesellschaft und Politik" im Hanser-Verlag.

Mehr zum Thema

Schule nach Corona - Endlich neue Wege gehen
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 14.09.2020)

Corona, Klima und Kapitalismus - Die Krisen an der Wurzel packen
(Deutschlandfunk Kultur, Sein und Streit, 21.06.2020)

Proteste in Belarus - "Der Herbst der Repression hat begonnen"
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 09.09.2020)

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur