Seit 01:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 21.03.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Studio 9 - Der Tag mit ... | Beitrag vom 11.01.2019

Der Tag mit Andres VeielAfD legt ihren Europa-Kurs fest

Moderation: Korbinian Frenzel

Beitrag hören Podcast abonnieren
Andres Veiel im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale (Foto: Getty für Audi)
Der Regisseur Andres Veiel im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur (Foto: Getty für Audi)

Die AfD positioniert sich zu Europa und wir sprechen darüber mit dem Filmemacher Andres Veiel. Er war kürzlich in Griechenland und erzählt von seinen Eindrücken, die im Kontrast zu der Harmonie des Merkel-Besuchs stehen. Weitere Themen sind 70 Jahre "Mutter Courage" und die SPD-Grundsicherung für Kinder.

Die AfD trifft sich ab heute im sächsischen Riesa zu ihrem Parteitag und beschäftigt sich vor allem mit der Europapolitik. Die Partei möchte Institutionen und Zuständigkeiten der Europäischen Union ändern und sie droht, dass ein Austritt Deutschlands aus der EU nicht ausgeschlossen werde, sollten Reformen in ihrem Sinne nicht verwirklicht werden. Einige AfD-Politiker haben den "Dexit" im Blick. Wir sprechen mit unserem Studiogast, dem Filmemacher Andres Veiel darüber, wie schwierig es in diesen Zeiten ist, EU-kritisch zu sein und damit nicht der AfD in die Hände zu spielen. 

Harmonie in Athen täuscht

Von den Spannungen während der Schuldenkrise war bei dem Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel in Athen nur noch wenig zu spüren. Die Visite war darauf angelegt, Harmonie mit dem Ministerpräsidenten Alexis Tsipras zu demonstrieren, der schon im Wahlkampf steht. Veiel war erst kürzlich in Griechenland und erzählt von seinen Eindrücken aus einem Land, dessen Bevölkerung weiter unter den sozialen Einschnitten in Folge der rigiden Sparpolitik  leidet.

70 Jahre Mutter Courage

Vor 70 Jahren wurde das Drama "Mutter Courage und ihre Kinder" zum ersten Mal in Deutschland aufgeführt und begründete den Weltruhm des Schriftstellers Bertolt Brecht. Für viele hat das Stück als Warnung vor einer verheerenden militärischen Auseinandersetzung nicht an Aktualität eingebüßt, andere finden den Bühnenklassiker kaum noch spielplantauglich. 

SPD-Vorstoß gegen Kinderarmut

Mit einer eigenständigen Grundsicherung möchte die SPD Kinderarmut stärker bekämpfen. Das wird von den Sozialverbänden begrüßt. Der Koalitionspartner CSU sieht allerdings kein schlüssiges Konzept und einen falschen Ansatz. Kann die SPD immer nur Geld ausgeben und mit der Gießkanne fördern?  

In der Kolumne "Mahlzeit" von Udo Pollmer geht es um den Trend "Re-Use-Food". Futurologen überlegen, wie das Essen der Zukunft wohl aussehen und schmecken mag. Vermutlich wird aber alles beim alten bleiben. (gem)

Der Filmemacher, Regisseur und Autor Andres Veiel wurde 1959 in Stuttgart geboren. Er studierte Psychologie und absolvierte parallel eine Ausbildung in Regie und Dramaturgie am Künstlerhaus Bethanien in Berlin, unter anderem bei dem polnischen Filmregisseur Krzysztof Kieślowski. Einem großen Publikum wurde Veiel 2001 durch den Dokumentarfilm "Black Box BRD" bekannt, der zahlreiche Preise bekam. 2011 folgte sein erster Spielfilm "Wer wenn nicht wir", dem andere Filme folgten. 2005 wurde sein Theaterstück "Der Kick" uraufgeführt und feierte große Erfolge. 2017 hatte der Dokumentarfilm "Beuys" auf der Berlinale Premiere. Zuletzt inszenierte Veiel am Deutschen Theater in Berlin das Stück "Let Them Eat Money. Welche Zukunft?!".

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur