Seit 14:05 Uhr Kompressor

Dienstag, 25.06.2019
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Thema / Archiv | Beitrag vom 31.03.2005

"Der Staat plündert Familien aus"

Familienrichter Jürgen Borchert zu Kinderarmut in Deutschland

Zehn Prozent der Kinder leben in Deutschland in Armut (dradio.de)
Zehn Prozent der Kinder leben in Deutschland in Armut (dradio.de)

Noch nie gab es so wenig Kinder in Deutschland und noch nie waren so viele Kinder auf Sozialhilfe angewiesen. Sind Kinder zum Armutsrisiko geworden? Entlastet der Staat Familien mit Kindern zu wenig?

In Deutschland lebt nach einer UNICEF-Studie jedes zehnte Kind in Armut. Rund 1,5 Millionen Kinder und Jugendliche wachsen in Familien auf, die weniger als die Hälfte des Durchschnittseinkommens zur Verfügung haben. Danach stieg die relative Kinderarmut in der Bundesrepublik seit 1990 um 2,7 Punkte auf 10,2 Prozent. Betroffen sind vor allem Kinder aus Zuwandererfamilien und Kinder Alleinerziehender.

Dies bestätigt auch der letzte Armutsbericht der Bundesregierung. Kinder bilden inzwischen die größte Gruppe unter den Sozialhilfeempfängern.

"Absurde Belastungsquoten"

Rote Ampel (dradio.de)Plündert der Staat Familien mit Kindern aus? (dradio.de)Die Frage, ob Kinder trotz Kindergeld und Steuererleichterung in Deutschland ein Armutsrisiko darstellen, beantwortet der Familien- und Sozialexperte Jürgen Borchert im Deutschlandradio Kultur mit einem klaren Ja. Der Richter am Landgericht in Darmstadt wirft dem Staat vor, Familien auszuplündern. Familien in Deutschland seien einer absurden Belastungsquote ausgesetzt, es würde eine extrem familienfeindliche Struktur in Deutschland vorherrschen, so Borchert.

"Ein Facharbeiter mit zwei Kindern und einem durchschnittlichen Einkommen bleibt heute mit seinem verfügbaren Einkommen unter dem Existenzminimum", rechnete Borchert vor.

Solidarzuschlag Kind

Familien bräuchten keine Wohltaten, sondern eine gerechte Abgabenpolitik. "Der Kern der ganzen Sache sind die Sozialbeiträge und die muss man verändern," so der Sozialexperte. " Im Grunde ein System schaffen, was anknüpft an das Steuersystem und daraus müsste man so etwas erheben, wie einen Solidarzuschlag, in Form des Solidarzuschlages Ost, eine bestimmte Quote der Einkommensstseuer, die zur Finanzierung der sozialen Sicherung benutzt wird."

Hören Sie das vollständige Interview mit dem Sozial- und Familienexperten Jürgen Borchert (Link in der rechten Spalte).

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur