Seit 19:05 Uhr Oper
Samstag, 15.05.2021
 
Seit 19:05 Uhr Oper

Fazit | Beitrag vom 28.04.2021

"Der Schüler" auf NetflixFür die Kunst verzichtet er auf alles

Von Patrick Wellinski

Filmszene aus "Der Schüler". Aditya Modak, in der Rolle des Sharad Nerulkar, sitzt mit einem traditionellen indischen Zupfinstrument auf dem Boden. (Netflix)
Von der Kunst in eine handfeste Lebenskrise: Sharad Nerulkar (Aditya Modak) in Chaitanya Tamhanes "Der Schüler". (Netflix)

Der indische Autorenfilmer Chaitanya Tamhane erzählt von der Existenzkrise eines jungen Musikers: Auf dem Weg zur Spitze scheinen ihn seine Talente zu verlassen - eine kluge Reflexion über das Verhältnis von Kunst und Leben.

Worum geht es?

Sharad Neruklar hat sein ganzes Leben in den Schatten der klassischen indischen Musik gestellt. Als Sharads Raga-Guru verkündet, in den Ruhestand zu treten, macht sich Sharad Hoffnung auf die Nachfolge.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Er tritt von der zweiten in die erste Reihe, vergeigt aber einen Auftritt nach dem anderen, während seine Konkurrentin ihn überflügelt. Das wirft den stillen Mann in eine tiefe Existenzkrise: Hat er sein ganzes Leben vergeudet? Kann er die Meisterschaft erreichen, nach der er strebt?

Was ist das Besondere?

Ein Film wie ein Trip in Trance, voller wunderlicher Betrachtungen menschlicher Ambitionen ist dem indischen Autorenfilmer Chaitanya Tamhane gelungen. Der Regisseur wird von Oscar-Gewinner Alfonso Cuaron künstlerisch betreut und befindet sich daher selbst in einem Schüler-Lehrer-Verhältnis. Mit "Der Schüler" ist ihm eine komplexe, spannende und immersive Seherfahrung geglückt.

Sharads Enttäuschung darüber, dass er vielleicht nie die Meisterschaft seines Gurus erreichen wird, bildet den Ausgangspunkt für Überlegungen zum Verhältnis von Kunst und Leben. Der Preis, den der junge Mann zahlt, ist hoch: Er verzichtet auf Familie, Liebe, Privatleben. Alles unterwirft er der Kunst - ohne Garantien auf Karriere. Wie Sahrad gegen diesen Gedanken ankämpft und beginnt, sich mit Konsequenzen zu beschäftigen, verdeutlicht die Sprengkraft der hier geschilderten Konflikte.

Chaitanya Tamhane findet dazu betörende Bilder, die stark vom Rhythmus der klassischen indischen Musik getragen werden, ohne ihre geheime Anziehungskraft offen zu legen oder zu erklären.

Bewertung

"Der Schüler" ist ein weiterer Beleg für Tamhanes einzigartigen Stil, sein eigenständiges visuelles Talent. Der Film ist mysteriös, spannend und atmosphärisch - und steckt voller Details aus der indischen Klassikszene.

Dabei beeindruckt vor allem, wie der Konflikt der Hauptfigur nachvollziehbare philosophische Fragen stellt. Daneben geht es auch um popkulturelle Aneignungen der Tradition. Fragen, die auch jenseits des indischen Kontextes unseren Alltag prägen.

Bei den Filmfestspielen von Venedig gewann er dafür letztes Jahr den Preis für das beste Drehbuch. Der einzige Makel ist, dass der Film durch ungeschicktes Marketing von Netflix gestreamt wird. Die große Leinwand ist für "Der Schüler" eigentlich zwingend notwendig - aber das lässt sich derzeit nicht ändern.

"Der Schüler" (The Disciple)
Regie: Chaitanya Tamhane
mit Aditya Modak, Arun Dravid, Sumitra Bhave, u.a.
Indien 2020, 127 Minuten
auf Netflix ab 30.4.2021

Weitere aktuelle Filme

"The United States vs. Billie Holiday" - Wütende Lebensenergie
(Deutschlandfunk Kultur, Frühkritik, 22.04.2021)

Dokumentarfilm "The Painter and the Thief" - Unergründliches ergründen
(Deutschlandfunk Kultur, Frühkritik, 15.04.2021)

"Neubau" von Johannes M. Schmit - Sehnsüchte und Lebensfragen
(Deutschlandfunk Kultur, Frühkritik, 08.04.2021)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDie Katastrophe kommt erst noch
Brennender Planet Erde aus dem All betrachtet. (imago-images / Action Pictures)

Die "NZZ" kann der Hoffnung auf eine Zeit des Feierns nach der Pandemie nichts abgewinnen. Man feiere schon längst Exzesse, "als ob es kein Morgen gäbe" und die Erfahrung einer Katastrophe stehe unseren hedonistischen Gesellschaften noch bevor.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur