Seit 05:05 Uhr Studio 9
Dienstag, 11.05.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Im Gespräch / Archiv | Beitrag vom 03.08.2015

Der Schriftsteller Gerhard WolfWie war Ihr Leben an Christa Wolfs Seite?

Gerhard Wolf, der Witwer der Schriftstellerin Christa Wolf, am 13.12.2011 auf der Trauerfeier für die verstorbene Autorin in Berlin (picture alliance / dpa / Foto: Tim Brakemeier)
Der Schriftsteller Gerhard Wolf (picture alliance / dpa / Foto: Tim Brakemeier)

Gerhard Wolf hat viele Rollen in seinem Leben eingenommen. Er wandelte sich vom überzeugten SED-Genossen zum Dissidenten, er war Lehrer, Radioredakteur, Lektor, Verleger, Autor, Mentor des literarischen Untergrundes in der DDR.

Und Gerhard Wolf war mehr als 60 Jahre erster Leser, Lektor und Kritiker seiner Frau Christa Wolf. Oppositioneller, Lektor, Publizist, Familienmensch und Gourmet.

Susanne Führer sprach mit Gerhard Wolf und wollte erfahren, wie sein Leben an Christa Wolfs Seite war. 

"Ich habe sie hoffentlich immer ermuntern können", sagt Gerhard Wolf über die Arbeit der berühmten Schriftstellerin. Sie hätten im "ständigen Gespräch" über ihre in Entstehung begriffenen Manuskripte gestanden und hätten eine "Technik gefunden", wie er die Sachen gut begleiten konnte. Er habe weniger Ratschläge zum Stoff, als vielmehr zu Komposition gegeben oder darüber, wie man bestimmte Akzente setzt. 

Mehr zum Thema:

Christa Wolf - Vom Verblassen eines Traumes
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 22.11.2014)

Schriftstellerin Christa Wolf beigesetzt
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 13.12.2011)

Christa Wolf: Ich habe nicht an Flucht gedacht
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 16.06.2010)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Im Gespräch

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur