Seit 00:05 Uhr Neue Musik
Donnerstag, 26.11.2020
 
Seit 00:05 Uhr Neue Musik

Fazit / Archiv | Beitrag vom 15.10.2013

"Der Saal ist ein einziges Wunder"

Architekt Stephan Braunfels: Berliner Philharmonie ist der schönste Konzertsaal der Welt

Podcast abonnieren
Musik und Mensch im Mittelpunkt - 50 Jahre Berliner Philharmonie  (Berliner Philharmoniker / Schirmer)
Musik und Mensch im Mittelpunkt - 50 Jahre Berliner Philharmonie (Berliner Philharmoniker / Schirmer)

Es sei in der Berliner Philharmonie so, "dass man besser hört, was man auch sieht", sagt Architekt Stephan Braunfels. Innen sei der Bau großartig: Der Raum sei gleichzeitig groß und intim und lasse sich von jeder Ecke aus anders erleben. Bereits in der ersten Reihe sitze man auf Augenhöhe.

"Das Besondere aber ist, dass das Orchester in einer Weise in der Mitte sitzt, dass man glaubt, es mit Händen greifen zu können", so der Architekt, der unter anderem den Parlamentsneubau des Paul-Löbe-Hauses in Berlin entworfen hat.

Braunfels betonte, wie wichtig die innere Architektur der Weinbergterrassen für das Klangerlebnis sei: "Es ist einfach so, dass man besser hört, was man auch sieht." Man sitze bereits in der ersten Reihe auf Augenhöhe: "Hier sieht man eigentlich jeden Musiker immer und ständig, und das steigert natürlich das Hörerlebnis enorm."

Braunfels hob auch die historische Bedeutung des Scharoun-Baus hervor, der heute vor 50 Jahren eingeweiht wurde. Während des Nationalsozialismus habe Albert Speer mit seinem Klassizismus die ganze Stadt umbauen wollen. "Da war die Philharmonie wirklich ein Fanal, das dagegen gesetzt wurde, an organischer, freier, offener Architektur für eine freie, offene Gesellschaft", so Braunfels.


Das vollständige Gespräch mit Stephan Braunfels können Sie mindestens bis zum 15.3.2014 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Ein goldener Bau für die Musik
"Das kulturelle Zentrum der Metropole"

Externe Links:

Berliner Philharmoniker

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsStillose Stilkritik
Annalena Baerbock, die Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, und Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, sitzen beim digitalen Bundesparteitag der Grünen gemeinsam im sogenannten Wohnzimmer.  (picture alliance/ dpa/ Kay Nietfeld)

Die "FAZ" hat am digitalen Parteitag der Grünen etwas auszusetzen: Sie stört die "unruhig wirkende Wischtechnik der Wände in Kotbraun". Was das Bühnenbild des Parteitags aber mit "Ostberliner WGs" zu tun haben soll, lässt sie leider unbeantwortet.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur