Seit 10:05 Uhr Lesart

Dienstag, 11.12.2018
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 20.04.2018

"Der Rüssel" von Wolfgang Bauer in WienWenn Afrika in die Alpen kommt

Von Reinhard Kager

Podcast abonnieren
Darsteller des Theaterstücks Der Rüssel von Wolfgang Bauer in einer Uraufführung von Christian Stückl (Copyright: Reinhard Werner/Burgtheater)
"Der Rüssel" von Wolfgang Bauer in einer Uraufführung von Christian Stückl (Copyright: Reinhard Werner/Burgtheater)

Das absurde Stück "Der Rüssel" des österreichischen Autors Wolfgang Bauer galt jahrzehntelang als verschollen – bis 2015 es im Nachlass des Komponisten Franz Koringer wieder auftauchte. Christian Stückl inszeniert das Stück nun mit viel Humor am Burgtheater in Wien.

Der Plot ist kurios: Inspiriert vom Urgroßvater, der Großwildjäger in Afrika war, träumt sich der junge Florian Tilo (Sebastian Wendelin) in einem österreichischen Alpendorf in eine exotische Welt. Plötzlich wird es dort tatsächlich heiß, Palmen und Bananen gedeihen, gelbe Riesenschnecken tauchen auf und ein blauer Elefant. Obwohl sich "Gungu", wie Florian und seine Braut Anna (Stefanie Dvorak) den Dickhäuter zärtlich nennen, bald im kleinen Fenster eines Bauernhauses mit seinem Rüssel verheddert, wird er zum Symbol für eine neue Welt.

In grellbunten Kostümen (Ausstattung: Stefan Hageneier) feiert das Dorf die Ankunft eines Alpen-Afrika. Bis der schrille Dorfkaplan (Markus Meyer) dem Treiben ein Ende bereitet, den Elefanten erschießt und die Dorfbevölkerung aufhetzt, Florian an einem Gipfelkreuz zu lynchen.

Stefanie Dvorak (Kellerbirn Anna), Sebastian Wendelin (Florian Tilo) (Copyright: Reinhard Werner/Burgtheater)Die Schauspieler Stefanie Dvorak (Kellerbirn Anna) und Sebastian Wendelin (Florian Tilo) in "Der Rüssel". (Copyright: Reinhard Werner/Burgtheater)

Absurde Geschichte, absurde Wege

So absurd wie die – von Eugène Ionesco beeinflusste – Geschichte, sind auch die Wege dieses 1962 vom damals 21-jährigen Wolfgang Bauer verfassten Stücks: Jahrzehntelang verschollen, tauchte "Der Rüssel" erst 2015, zehn Jahre nach dem Tod des Grazer Dramatikers, im Nachlass des steirischen Komponisten Franz Koringers wieder auf.

Gesangskapelle Hermann, Barbara Petritsch (Heloise Tilo), Markus Meyer (Wolkenflug) (Copyright: Reinhard Werner/Burgtheater)Gesangskapelle Hermann, Barbara Petritsch (Heloise Tilo), Markus Meyer (Wolkenflug) (Copyright: Reinhard Werner/Burgtheater)

Dubioser Heimatbegriff mit afrikanischer Rhytmik

Die Uraufführung am Wiener Akademietheater, etwas zu grotesk inszeniert von Christian Stückl, überraschte insofern, weil Bauer, der in den 1970er-Jahren mit realistischen Dialektstücken wie "Magic Afternoon", Change" oder "Gespenster" international bekannt wurde, dieses Volksstück in der Schriftsprache schrieb.

Seine später noch schärfer formulierte Kritik an einem dubiosen Heimatbegriff und an den Auswüchsen des Kapitalismus sind aber hier bereits angelegt. Mit viel Humor untermalt von der Gesangskapelle Hermann, die Heimatlieder allmählich in afrikanische Rhythmik gleiten lässt.

Weitere Informationen zum Stück "Der Rüssel" finden Sie auf der Homepage des Burgtheaters.

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur