Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Dienstag, 14.08.2018
 
Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Studio 9 | Beitrag vom 10.08.2018

Der Rausch des Lesen"Es gibt Bücher, die lese ich in einer Nacht"

Nicoletta Miller im Gespräch mit Axel Rahmlow

Beitrag hören Podcast abonnieren
Sich wie wie im Rausch durch die Seiten lesen (picture alliance/chromorange)
Im Rausch durch die Seiten: "In der ersten Klasse schon alle Karl May meines Vaters gelesen gehabt." (picture alliance/chromorange)

Ein Rausch hat immer eine Nebenwirkung – auch der Leserausch: Schlaflosigkeit etwa, wenn ein Buch so fasziniert, dass es nicht mehr weggelegt werden kann. Die Münchner Buchhändlerin Nicoletta Miller ist eine "Betroffene" und erzählt von ihrer "Sucht".

Wenn sie ein gutes Buch in den Händen halte, könne es passieren, dass sie in einen Leserausch komme, sagt Nicoletta Miller im Interview. "Es gibt Bücher, die lese ich in einer Nacht, und dann schlaf ich halt nicht", sagt die Buchhändlerin. 

Sie sei immer auf der Jagd nach Büchern, im Schnitt lese sie in der Woche fünf Bücher parallel. Was ihr fehle sei die Zeit: "Als ganz junges Mädchen war für mich ein ganz verzweifeltes Thema, zu überlegen, wie krieg ich das hin, zu entscheiden, wofür ich meine Lebenszeit hernehme – mir war bewusst, dass die endlich ist, und was lese ich? Du hast im Leben einfach nicht genug Zeit, Du kannst nicht alle Klassiker lesen, das ist vollkommen unmöglich. Du kannst nicht alle Russen, Amerikaner, Deutsche lesen. Du musst immer entscheiden, wenn Du ein Buch in die Hand nimmst, ist es das Wert, diese Zeit zu investieren?" Selbst Marcel Reich-Ranicki habe es nicht geschafft, alle Klassiker der Literatur zu lesen. 

"Das Schlüsselloch mit Kaugummi abgeklebt"

Schon als Kind liebte Miller das Lesen. "Ich hab' in der ersten Klasse schon alle Karl May meines Vaters gelesen gehabt. Und ich hab' wirklich Strategien entwickelt, um lesen zu können – denn abends sollte ich schlafen, wie jedes andere brave Kind auch. Ich hab dann das Schlüsselloch mit Kaugummi abgeklebt, damit das Licht nicht rauskommt. Dann hab ich immer, wenn ich ins Bett gegangen bin, rundrum alles abgedichtet, also rund um die Tür alles abgedichtet. Als sie da dann draufgekommen sind, habe ich mir von meinem Taschengeld – und ich hatte sehr, sehr wenig – eine Lampe zusammengespart, und ich hab unter der Bettdecke mit der Lampe gelesen. Ich hab immer noch dieses Gefühl in mir, heimlich in der Nacht unter der Bettdecke liegend und lesend. Das war für mich das Größte."

(orm)

Mehr zum Thema

Anthropologin Helen Fisher - Liebe – der Rausch der Räusche
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 09.08.2018)

Alkohol, Cannabis, LSD - Der Rausch als durch und durch moderne Erfahrung
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 06.08.2018)

Hans-Christian Dany über 75 Jahre LSD - Was wäre die Kunst ohne Rausch?
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 16.04.2018)

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur