Seit 14:05 Uhr Kompressor
Donnerstag, 29.07.2021
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Fazit / Archiv | Beitrag vom 19.07.2016

Der Putsch nach dem PutschTausende Lehrer und Hochschullehrer in der Türkei suspendiert

Luise Sammann im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan spricht in der Nacht des 18. Juli 2016 in Istanbul. (picture alliance / dpa / Turkish Presidential Press Office)
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan spricht in der Nacht des 18. Juli 2016 in Istanbul. (picture alliance / dpa / Turkish Presidential Press Office)

In der Türkei wurden am Dienstag rund 24.000 Lehrer und Verwaltungsbedienstete suspendiert. Außerdem rief die AKP-Regierung etwa 1700 Universitätsdekane dazu auf, "freiwillig ihre Entlassung zu fordern". Die Menschen verstummen angesichts der radikalen Veränderung ihres Landes.

Nach der Niederschlagung des Putsches in der Türkei können die Menschen in Istanbul drei Tage lang die Fähren, die U-Bahnen und Busse kostenlos benutzen – Erdogan sei Dank. Doch die Stimmung in der Stadt und im Land beschreibt Korrespondentin Luise Sammann als eher bleiern.

Man höre kaum Meinungen oder Kommentare, allein der bereits verurteilte Journalist Can Dündar von der Zeitung "Cumhuriyet" habe von einem "Erdogan-Putsch" gesprochen. Denn jetzt passiere genau das, was man eigentlich bei einem Putsch erwarte, der laut AKP-Regierung doch abgewendet sei, so Sammann.

Etwa zwei Dutzend Radio- und Fernsehsender haben zudem ihre Lizenz verloren. Und die Entlassungen von Personen aus dem Staatsdienst nehmen kein Ende:

"Wir sind inzwischen tatsächlich bei 49.000 Entlassungen, die Zahlen schnellen hier in die Höhe, man kommt kaum noch hinterher."

Heute hat es rund 24.000 Lehrer und Verwaltungsbedienstete getroffen, die suspendiert wurden. Außerdem wurden etwa 1700 Universitätsdekane wurden dazu aufgerufen, "freiwillig ihre Entlassung zu fordern".

Begründet werden diese Entlassungen mit dem Generalvorwurf, die Betroffenen seien Anhänger oder Sympathisanten der Gülen-Bewegung.

Sammmann: "Genau das ist das große Problem, dass sich hier zunehmend auch Angst verbreitet: Es gibt eigentlich nur den Pauschalvorwurf, irgendwie Gülen-Sympathisant zu sein, (…) die Gülen-Bewegung wird ja offiziell in der Türkei als Terrororganisation geführt, (…). Das Problem ist nur eben, dass keine klaren Beweise vorliegen, inwiefern diese einzelnen Personen jetzt mi der Gülen-Bewegung in Verbindung stehen, und dadurch wächst natürlich bei Regierungskritikern die Angst, dass es bald auch andere treffen könnte."

Sammann vermutet, dass die Listen mit Namen schon lange vorgelegen haben.

Mehr zum Thema

Syrer in der Türkei - Erst geduldet, dann verhasst
(Deutschlandfunk, Europa heute, 19.07.2016)

Kommentar zur Todesstrafe: - Der Preis für die Türkei wäre zu hoch
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 19.07.2016)

Türkei nach dem Putschversuch - "Die westliche Lebensart wird unter Beschuss genommen"
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 19.07.2016)

Türkei - Schriftsteller fürchten Übergriffe - und schweigen
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 19.07.2016)

SPD-Politiker Özkaraca zum gescheiterten Putsch: - "Es stellt sich die Frage, wer diese Show inszeniert hat"
(Deutschlandfunk, Interview, 19.07.2016)

Erdogans Vision einer "neuen Türkei" - Wie die kemalistische Republik zu Grabe getragen wird
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 18.07.2016)

Erdogans Erzfeind - Wer ist Fethullah Gülen?
(Deutschlandfunk, Informationen am Mittag, 18.07.2016)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur