Seit 05:05 Uhr Studio 9
Montag, 25.10.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 14.08.2012

Der pünktliche Punk

Die Autobiografie von Johnny Ramone: "Commando", Tropen Verlag, Stuttgart 2012, 176 Seiten

Johnny Ramone (AP)
Johnny Ramone (AP)

John Cummings, Gitarrist der Ramones, blickt in "Commando" zurück auf sein Leben. Er gibt darin überraschende Details über sich preis, über seinen schlichten Drang nach Reichtum oder seine für einen Punk ganz untypische Pünktlichkeit. Acht Jahre nach seinem Tod ist nun seine Autobiografie erschienen.

Als John Cummings alias Johnny Ramone sein Leben aufzuschreiben begann, befand er sich im Spätstadium seiner Prostatakrebserkrankung. "Der Krebs hat meinem Selbstbewusstsein einen Schlag versetzt", schreibt er in "Commando", einer knapp acht Jahre nach seinem Tod erschienenen Autobiografie. "Dachte, am Ende würde ich gewinnen, denn ich hasse es zu verlieren. Habe ich immer schon. Ich war gerne wütend. Es gab mir Energie und ein Gefühl der Stärke."

Ein Jahr vor seiner Diagnose, 1996, hatte er beschlossen, die Ramones aufzulösen, deren Gitarrist er war. Nach einer zwanzig Jahre währenden Karriere, 2263 Live-Auftritten, 14 Alben - und lange bevor die Band 2002 in die "Rock'n'Roll Hall Of Fame" aufgenommen und Johnny Ramone vom "Rolling Stone" zum sechzehntbesten Gitarristen aller Zeiten ausgezeichnet werden sollte. Es passt also, wenn Johnny Ramone einleitend seine ewige, leidenschaftliche Wut als primäre Charaktereigenschaft und Antrieb benennt. Genau das assoziert man ja mit der Musik der Ramones: Punkrock.

Schon bevor der Punk von England ausgehend die Popkultur erobern sollte, hatten sich die Ramones gegründet: "Bei uns gab es keine Blues-Einflüsse, keine Gitarrensoli, nichts was einem Song im Weg stand", so Johnny Ramone. Man kann so eine Aussage dahingehend interpretieren, dass die Ramones sich bewusst als Gegenmodell zum Bombast-und Prog-Rock der siebziger Jahre inszeniert hat.

Und dass Johnny Ramones Zorn Ausdruck des Unmuts über herrschende gesellschaftliche Verhältnisse war, von wegen Kapitalismus, Vietnamkriegsfolgen etc. Doch dem war mitnichten so: "Hundert Prozent Arbeiterklasse" seien seine Eltern gewesen, so der 1948 in New York geborene Johnny, ein Einzelkind; der Vater ein waschechter Ire, die Mutter polnisch-ukrainischer Abstammung, streb- und arbeitsam, um Aufstieg bemüht. Nach der Schule gerät Johnny auf die schiefe Bahn, eifert dann aber seinem Vater nach und wird Bauarbeiter. 1974 beginnt er, Musik mit den Ramones zu machen, allein in diesem Jahr tritt die Band 25mal im New Yorker Club "CBGB´s" auf. Ihr erstes Album erscheint im Frühjahr 1976.

Es geht in den Anfängen der Ramones zwar auch um Images, Coolness und Abgrenzung, da dauerte es, bis die Band ihren Antiglamrockstyle mit Lederjacken, Jeans und Turnschuhen gefunden hatte. Noch vielmehr aber achtet das Arbeiterklassenkind Johnny darauf, nicht zu spät zu Auftritten kommen, keine Konzerte ausfallen zu lassen, gut zu sein - und Geld zu verdienen. Das Ethos der Arbeit dominiert. Häufig erwähnt Johnny Ramone seine "Million", die er machen will. Er lebt den amerikanischen Traum, nicht die Revolte. Er liebt Amerika, dessen Pop- und Fastfoodkultur, "gute amerikanische Autos". Und er ist Anhänger der Republikaner und gar der Todesstrafe: "Ich bin der Meinung, Hinrichtungen sollten im Fernsehen übertragen werden."

Soviel zur politischen correctness einer der legendärsten Punkrockbands aller Zeiten. Johnny Ramone nimmt in "Commando" kein Blatt vor den Mund. Das hat den Vorteil, dass er auch die eigene Karriere nüchtern betrachtet. Kaum glauben mag er, dass sich nach Auflösung der Band ihre Platten besser denn je verkaufen, er mehr Geld als zu seiner aktiven Zeit verdient. "Vielleicht wird man wirklich erst geliebt, wenn man tot ist." Der Nachruhm der Ramones dauert tatsächlich ungebrochen an, der Retromanie der Popkultur sei Dank.

Besprochen von Gerrit Bartels

Links auf dradio.de:
- "Punkrockist so, wie man sich fühlt"
- Punkrocker mit Prinz-Eisenherz-Frisuren - Monte A. Melnick: "Auf Tour mit den Ramones"
- "Today Your Love, Tomorrow the World" - Der Mythos Ramones

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Buchkritik

Dave Eggers: "Every"Ein Maschinenfeind schlägt Alarm
Cover des Romans "Every" von Dave Eggers vor orangefarbenem Aquarellhintergrund. Das Cover zeigt eine Art Logo, mutmaßlich das Logo des Konzerns "Every" in dem Roman. Das Logo sieht aus wie eine stilisierte, von oben betrachtete Rosenblüte. (Deutschlandradio / Kiepenheuer & Witsch)

Mit dem Roman "The Circle" über einen mächtigen Tech-Konzern traf Dave Eggers einen Nerv. In der Fortsetzung "Every" lässt er das Unternehmen in jede menschliche Interaktion vordringen. Doch als Satire ist das zu stumpf und als Dystopie zu lauwarm.Mehr

Bei Dao: "Das Stadttor geht auf"Leben unter Zwang
Cover des Buchs "Das Stadttor geht auf. Eine Jugend in Peking" von Bei Dao. (Deutschlandradio / Hanser)

Äußerliches verweist auf Inneres: In Bei Daos Jugenderinnerungen zeigen Räume und Landschaften die früh erfahrene Angst des chinesischen Dichters. Sein Buch "Das Stadttor geht auf" weist weit über die Jahre von Maos blutiger "Kulturrevolution" hinaus.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

Bücherherbst 2021Neue Literatur für den Herbst
Illustration: Ein Mann sitzt auf einem übergrossen Bücherstapel und liest. (imago / fStop Images / Malte Müller)

Drei Stunden, sechs Autorinnen und Autoren und ein Überblick über die Literatur der Herbstsaison: Florian Illies, Jenny Erpenbeck, Matthias Nawrat, Dilek Güngör, Julia Franck und Edgar Selge sprechen über ihre neuen Bücher und lesen daraus.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur